Quelle äußert sich nach Klinik-Schock

Wie geht es Charlène von Monaco? Schwägerin: „Ihr Zustand macht uns allen große Sorgen“

Fürstin Charlène von Monaco musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Inzwischen wurde sie wieder entlassen.

Update vom 4. September, 8.51 Uhr: news24.com zitiert nun eine nicht namentlich genannte Quelle aus dem Umfeld der Fürstin. „Sie verbrachte eine Nacht im Krankenhaus, wo sie von Ärzten untersucht und dann entlassen wurde. Sie erholt sich jetzt umgeben von ihrer Familie.“ Damit sind allerdings nicht Fürst Albert II. und ihre Kinder gemeint - sie hatten Südafrika kürzlich schon wieder verlassen.

„Sie ist derzeit sehr schwach und zerbrechlich von ihrer letzten Operation“, so die Quelle weiter. Charlène hatte sich kürzlich einer vierstündigen Operation unter Vollnarkose unterzogen.

Auch ihre Schwägerin äußerte sich erneut. Chantell Wittstock zu Bild: „Die Fürstin blieb eine Nacht im Krankenhaus. Sie hatte starke Schmerzen. Die kürzliche HNO-Operation hat sie stark belastet. Charlènes Zustand macht uns allen große Sorgen.“

Update vom 3. September, 18.26 Uhr: Nach einer HNO-OP in Südafrika soll Fürstin Charlène von Monaco zusammengebrochen sein und in ein Krankenhaus eingeliefert worden (siehe Erstmeldung vom 3. September). Die Einlieferung bestätigte inzwischen auch Chantell Wittstock, die Sprecherin ihrer Stiftung und gab bekannt, dass sie bereits wieder entlassen wurde. „Sie wurde im Krankenwagen dorthin gebracht“, so Wittstock am Freitag gegenüber der Deutschen Presse-Agentur und betonte weiter: „Es war kein Zusammenbruch. Die Heilung machte einfach nicht die Fortschritte, die sich die Ärzte erhofft hatten“.

Charlène von Monaco zusammengebrochen: Fürstin im Krankenhaus - Schwägerin äußert sich

Erstmeldung vom 3. September 2021: Monaco - Die Fürstin von Monaco Charlène ist offenbar zusammengebrochen und musste sogar in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Das berichtet unter anderem das südafrikanische Portal news24.

Charlène von Monaco wohl zusammengebrochen - Sorgen um Fürstin

Demnach erlitt Charlène den Zusammenbruch bereits am Mittwochabend, als sie sich auf ihrer Lodge nördlich vom südafrikanischen Durban aufhielt. Unter einem Pseudonym sei sie anschließend in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht worden.

Charlène von Monaco neben ihrem Mann Fürst Albert. (Archiv)

Nach Bild-Angaben hat die Fürstin den Zusammenbruch infolge von Komplikationen ihrer HNO-Infektion erlitten. Das Blatt bezieht sich auf eine Mitteilung durch Charlènes Schwägerin Chantell Wittstock.

Demnach sei Charlène von Monaco in einem „stabilen“ Zustand.

Charlène von Monaco sitzt seit Monaten in Südafrika fest

Charlène von Monaco ist seit Monaten in ihrem Heimatland Südafrika. Eigentlich hatte sie dort nur einen kurzen Aufenthalt geplant. Doch wegen einer schlimmen HNO-Infektion bekam die Fürstin keine Flugerlaubnis. In großer Höhe sei demnach der Druck auf Charlènes Ohren zu groß. In Folge war die Fürstin monatelang von ihrem Mann Fürst Albert und den beiden Kindern getrennt. Erst kürzlich war Albert dann mit den Kindern Gabriella und Jacques nach Südafrika gereist. Zuvor musste sich Charlène von Monaco einer Operation unterziehen, die sie nach Palast-Angaben aber gut überstanden hatte.

Trennungsgerüchte um das Paar machten wegen der langen räumlichen Trennung die Runde. Auf neuen Fotos zeigten Albert und Charlène dann Geschlossenheit. (rjs)

Rubriklistenbild: © Christophe Petit-Tesson/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare