Festlichkeiten zur Kulturhauptstadt eröffnet

+
Angelika Rüttgers (l-r), ihr Mann NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU), der Präsident der Europäischen Kommission Jose Manuel Barroso und Museumsdirektor Ulrich Borsdorf im neuen Ruhr Museum in Essen während der Feierlichkeiten zur Eröffnung der Kulturhauptstadt "Ruhr.2010".

Essen - Essen ist zusammen mit dem ganzen Ruhrgebiet für ein Jahr Kulturhauptstadt Europas. Trotz kräftiger Schneefälle ging die offizielle Eröffnungsfeier der Kulturhauptstadt wie geplant über die Bühne.

Bei einem Festakt in der verschneiten Essener Zeche Zollverein erklärte der Oberbürgermeister der Stadt, Reinhard Paß (SPD), das Festprogramm am Samstag offiziell für eröffnet. Gleichzeitig tragen Pécs (Ungarn) und Istanbul den Titel. Rund 2500 Veranstaltungen sind im Ruhrgebiet geplant, die Organisatoren erwarten rund fünf Millionen Besuchern.

“Ein Traum ist in Erfüllung gegangen“, sagte Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU). Der Titel Kulturhauptstadt sei ein Glücksfall für Essen und die ganze Region. Das Organisationsteam rund um den früheren WDR-Intendanten Fritz Pleitgen will vor allem die Rolle der Kultur im Strukturwandel der einstigen Kohle- und Stahlregion herausstellen. “Wir werden bundesweit immer noch unterschätzt. Das soll sich ändern“, sagte Pleitgen.

Rund 300 Projekte sollen in dem Festjahr stattfinden, zum offiziellen Etat von gut 62 Millionen Euro kommen bedeutende private Gaben. Museumsneubauten oder Erweiterungen entstehen etwa in Dortmund, Hagen und Essen.

Nach der offiziellen Eröffnung war auf dem Zechengelände ab 18.00 Uhr ein Kulturfest bei freiem Eintritt geplant. In zwölf Hallen und an zahlreichen Bühnen und Punkten im Außengelände präsentieren sich kulturelle Einrichtungen der Region und es gibt vorab Ausschnitte des Programms aus dem ganzen Jahr. Bis zum Sonntagabend erwarten die Organisatoren rund 100 000 Besucher.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare