The Voice: Tonprobleme bei der ersten Live-Show

+
Schon bei der ersten Live-Show kam es bei "The Voice of Germany" kam es zu erheblichen Problemen

Berlin - Verwunderung bei Millionen Zuschauern vor dem Fernseher: Bei der ersten Live-Show von "The Voice" bei Pro Sieben kam es zu erheblichen Tonproblemen. Vier Kandidaten mussten raus.

Die erste Live-Show und schon die ersten Probleme: Bei dem Casting-Format "The Voice of Germany", das bei Pro Sieben und Sat 1 ausgestrahlt wird, kam es am Donnerstag zu erheblichen Problemen mit dem Ton. Die zu leisen Stimmen hätten die meisten Zuschauer wohl noch verkraften können, dass die meisten der Sängerinnen und Sänger allerdings ihre Lieder schief und gequetscht vortrugen steht auf einem anderen Papier.

"The Voice" - Bilder der ersten Live-Show

"The Voice" - Bilder der ersten Live-Show

Der Jury war das wohl entweder egal, oder sie sahen darüber hinweg. Nena, Rea Garvey, The BossHoss und Xavier Naidoo sprachen nur in höchsten Tönen von den Kandidaten. Vier von denen mussten am Ende gehen: Sahar Haluzy und Collin Jay vom Team der Band BossHoss sowie Rüdiger Skoczowsky und Dominic Sanz aus dem Xavier Naidoo-Team sind bei der nächsten Live-Show am Freitag nicht mehr dabei.

Und auch die Quoten bleiben weiterhin gut: Die erste Liveshow im Wettbewerb bescherte ProSieben am Donnerstagabend 4,18 Millionen Zuschauer, der Marktanteil betrug 14,1 Prozent. Das war die zweitbeste Einschaltquote im Hauptabendprogramm insgesamt. In der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen holte “The Voice“ mit 25,8 Prozent sogar den höchsten Marktanteil aller Sender.

dpa/bix

Kommentare