1. az-online.de
  2. Kino und TV

Ted Lasso: Kritik zur 3. Staffel der Fußballserie

Erstellt:

Kommentare

Szenenfoto aus der Serie Ted Lasso
Szenenfoto aus der Serie Ted Lasso © Apple TV+

Anpfiff zur dritten Staffel der Fußballserie Ted Lasso! Diesmal nimmt es unser Lieblingstrainer mit seinem ehemaligen Schützling Nate auf. Ob Jason Sudeikis bei Apple TV+ bald ins Finale einzieht, bleibt offen.

Knapp anderthalb Jahre mussten wir auf die dritte Staffel von „Ted Lasso“ warten. Und obwohl die neue Season nun mit der ersten Episode Smells Like Mean Spirit bei Apple TV+ angebrochen ist, bleibt vorerst weiter unklar, ob bald Schluss ist mit der elffach Emmy-prämierten Fußballserie von und mit Jason Sudeikis. Diese Verwirrung könnte für Frust sorgen, weil sich die Beteiligten in den vergangenen Wochen immer wieder gegenteilig geäußert haben, während der Streamer auf ein offizielles Statement verzichtete. Ein potentielles Spin-off ohne Sudeikis stand zuletzt auch im Raum.

Die beiden Co-Creator Sudeikis und Bill Lawrence (Letzterer ist auch bekannt für „Scrubs“, „Cougar Town“ und „Shrinking“), die das Format einst aus einem albernen Werbespot abgeleitet haben, ließen ihre Überlegungen, wann es an der Zeit ist, „Ted Lasso“ in den Ruhestand zu schicken, auch inhaltlich in die neuen Folgen einfließen. So fragt sich der Trainer gleich zu Beginn, was er noch in London verloren hat. Seine Mission ist mit dem Aufstieg in die Premier League eigentlich erfüllt. Roy Kent (Brett Goldstein) und Coach Beard (Brendan Hunt) könnten den AFC Richmond wohl auch ohne ihn anführen. Wie der Start in die neue Staffel gelingt, erfahren Sie bei Serienjunkies.de. (Bjarne Bock)

Auch interessant

Kommentare