"Gottschalk live": Panne mit Senta Berger

+
Senta Berger amüsierte sich prächtig bei Gottschalk bis der Redaktion ein kleiner Fehler unterlief.

Berlin - Am Donnerstag war Senta Berger zu Gast bei "Gottschalk Live". Die Schauspielerin und der Showmaster amüsierten sich prächtig - bis der Redaktion eine Panne unterlief.

"Gottschalk live" funktioniert noch nicht so, wie sich das der Showmaster vorstellt. So auch wieder zu sehen an diesem Donnerstag. Zu Gast war die Schauspielerin Senta Berger. Die 70-Jährige stellte ihre neue Serie "Unter Verdacht" vor und sprach auch über die Problematik mit den Flüchtlingen aus Afrika, mit der sie sich auseinandersetzt.

Um Schmuckstücke ihrer langen Karriere zu zeigen, ließ Thomas Gottschalk seine Mitarbeiter nach Senta Berger "googlen".

So kam unter anderem ein Musik-Video von Senta Berger heraus: Für die WDR-Show "Männer wir kommen" sang sie mit kostümierten Affen und grellgelben Lack Suite, einem Latexanzug, der von den Füßen bis zum Hals alles bedeckt. Sowohl Gottschalk als auch Berger amüsierten sich über die alten Zeiten.

Das ist das neue Studio von "Gottschalk Live"

Das ist das neue Studio von "Gottschalk Live"

Doch dann passierte das kleine Missgeschick. Als Gottschalk der Schauspielerin zeigen wollte, welches Youtube-Video von ihr am meisten Klicks hat, kam ein Ausschnitt von "De Sade".

Problem: Berger war gar nicht zu sehen. In dem Film von 1969 sah man stattdessen eine andere Schauspielerin.

So war Gottschalks letzte "Wetten, dass..?"-Show

So war Gottschalks letzte "Wetten, dass..?"-Show

Ihr fiel der Fehler sofort auf: "Das bin ich ja gar nicht, das ist Uta Levka." Auch Gottschalk gibt sofort zu: "Das ist sie gar nicht, das wollte ich auch gerade sagen." Während Gottschalk noch versucht die Situation zu retten: "Ich dachte du kommst gleich ins Bild", analysiert Berger trocken: "Da seid ihr aber ganz schön reingefallen" - allerdings.

Doch Gottschalk nimmt seine jüngeren Mitarbeiter in Schutz: "Die haben gedacht das wärst du."

sam

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare