Weitere Polizeimeldung: Mutmaßliche Brandstiftung in Celler Flüchtlingsunterkunft

Zwölfjähriger Berliner verirrt sich nach Wolfsburg

Wolfsburg. Eigentlich wollte ein zwölfjähriger Junge am Samstagmittag nur mit der S-Bahn in Berlin fahren. Dann landete er aber rund 200 Kilometer entfernt in Wolfsburg.

Das Kind stieg im Bahnhof Berlin-Spandau nicht in die S-Bahn, sondern versehentlich in einen Intercity Express. Der Zug fuhr Richtung Wolfsburg, ohne Zwischenstopp, und hielt dort auch. Unterwegs fiel der Junge der Zugbegleiterin auf. Sie verständigte die Bundespolizei. In Wolfsburg nahmen Beamte das Kind in Empfang und riefen die Eltern an. Mit ihnen wurde abgesprochen, den verirrten Sohn in den nächsten Zug nach Spandau zu setzen. Kurz darauf war der Junge schon wieder im Intercity nach Berlin unterwegs, jedoch unter Aufsicht der Zugbegleiter, mit persönlicher Übergabe an die Eltern.

Weitere Polizeimeldungen

Lehrte. Ein bisher unbekannter Mann stieg am Donnerstag gegen 13.30 Uhr im Bahnhof Lehrte in die S-Bahn in Richtung Hannover. Dabei stieß er einen vor ihm gehenden Jungen (16) in den Rücken. Anschließend im Zug schlug der Mann den Jungen aus Aleppo mehrfach grundlos mit der Faust an den Kopf. Ein Mitschüler des Jungen wolle schlichten und wurde ebenfalls geschlagen. Dann flüchtete der Mann in unbekannte Richtung. Der 16-Jährige erstattete in Hannover Anzeige bei der Bundespolizei. Der 16-Jährige erlitt eine Risswunde am Ohr und eine Prellung an der Stirn. Die Bundespolizei ermittelt wegen Körperverletzung.

---

Celle. Bei einem Brand in einer Flüchtlingsunterkunft in der Hohen Wende in Celle wurden in der Nacht zu Sonntag sechs Personen leicht verletzt. Am Gebäude entstand ein Schaden von mehreren zehntausend Euro.

Die bisherigen polizeilichen Ermittlungen sprechen dafür, dass ein 44-jähriger Bewohner gegen 23 Uhr im Wohnheim im Flur des 1. Obergeschosses Gebrauchsgegenstände vorsätzlich in Brand setzte. Durch das Feuer entstand eine extreme Hitze- und Rauchentwicklung, die schließlich dazu führte, dass mindestens sechs Bewohner und ein Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes durch Rauchgaseinatmung leicht verletzt wurden.

Durch die im Gebäude installierten Rauchmelder wurden die Bewohner auf das Feuer aufmerksam und verließen teilweise das Gebäude. Die weiteren Bewohner wurden mit Hilfe des Sicherheitsdienstes und der zwischenzeitlich alarmierten Feuerwehr unter Einsatz einer Feuerwehrleiter aus dem Gebäude evakuiert. Die Bewohner wurde noch in der Nacht zum Teil zur LAB nach Braunschweig gebracht beziehungsweise bei nahen Angehörigen untergebracht.

Der der Tat dringend verdächtige Mann montenegrinischer Abstammung wurde unmittelbar nach der Tat auf dem Gelände der Unterkunft angetroffen und vorläufig festgenommen. Er wird zur Zeit in den Räumen der Polizeiinspektion Celle vernommen. Es wird geprüft, ob der Mann noch im Laufe des Tages einem Haftrichter vorgeführt werden wird.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare