59-jähriger Hankensbütteler gerät mit seinem Fahrzeug in den Gegenverkehr

Zwei Leichtverletzte nach Frontalzusammenstoß auf der K 29 bei Knesebeck

+
Frontalzusammenstoß zwischen VW Passat und Skoda auf der K 29 zwischen Knesebeck und Transvaal. 

Knesebeck/Transvaal – Kollision im morgendlichen Berufsverkehr: Auf der K 29 zwischen Knesebeck und Transvaal sind am Mittwochmorgen gegen 7 Uhr zwei Menschen leicht verletzt worden.

Ein 59 Jahre alter Hankensbütteler war laut Polizeiangaben in seinem Skoda aus Richtung Stüde in Richtung Norden unterwegs.

Er sei einem Reh ausgewichen und dadurch in den Gegenverkehr geraten, berichtete er den Beamten. Sein Wagen stieß mit einem VW Passat eines 57 Jahre alten Wittingers zusammen. Dieser hatte noch vergeblich versucht auszuweichen, so die Polizei.

Möglicherweise habe der Hankensbütteler bei dem Ausweichmanöver wegen des Rehs das Lenkrad verrissen. Zudem sei die Fahrbahn nass gewesen. Ein weiterer Verkehrsteilnehmer konnte laut Feuerwehr gedankenschnell den beiden Unfallwagen ins Feld neben der Straße ausweichen. Sein Fahrzeug schoben die Einsatzkräfte wieder zurück auf die Straße.

Der Passatfahrer kam ins Wittinger Krankenhaus, der Skodafahrer ins Gifhorner Klinikum. Die zwei Fahrzeuge erlitten Totalschaden mit einer Gesamtsumme von rund 20.000 Euro.

Die K 29 musste zunächst voll, danach halbseitig gesperrt werden. Die Feuerwehren aus Knesebeck und Vorhop waren mit insgesamt 31 Einsatzkräften vor Ort.

VON PAUL GERLACH

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare