Stutenschau in Wittingen / Wohlklang-Wanderpreis für Ilse-Dorothee Hagemann

Züchter auf dem Siegertreppchen

Der Wohlklang-Wanderpreis ging an Ilse-Dorothee Hagemann (von links), Jens und Gundula Hagemann. Foto: Kayser

Wittingen. Ilse-Dorothee Hagemann aus Croya ist am Mittwoch im Stackmann-Stadion in Wittingen mit dem Wohlklang-Wanderpreis geehrt worden.

Wilhelm Koch, Vorsitzender des Vereins Hannoverscher Warmblutzüchter, überreichte der Züchterin die Auszeichnung, die jährlich an die beste Stutenfamilie vergeben wird.

Ulrich Hahne, Zuchtleiter des Hannoveraner Verbandes, Hermann Jürgen Rump, stellvertretender Verbandsvorsitzender, sowie Landstallmeister Dr. Axel Brockmann und Jürgen Stuthmann vom Lüneburger Bezirksverband fungierten als prominentes Richterteam.

Zur Siegerfamilie – „Großmutter, Mutter und Tochter“ – avancierte die Staatsprämienstute Erica von Escudo – Gajus – Abajo mit einer Tochter von Contendro und einer Enkeltochter von Graf Top.

Ulrich Hahne hob den einheitlich ausgeprägten Typ der Familie hervor und die Harmonie in der Generationsfolge, in der sich Großmutter und Enkelin stark ähneln, während die Contendro-Stute (Tochter) im Ring im Bewegungsablauf Stärken zeigte, so dass Hahne die Familie mit Springblut in den Adern zum Sieger erklärte und ihr einen 1a-Preis zuerkannte.

Den gleichen Preis holte auch Züchter Walter Lilje nach Steimke mit der Familie „drei Töchter einer Mutter“, während Wolfgang Schäfer aus Darrigsdorf mit der Staatsprämienstute Evita (Mutter mit zwei Töchtern) mit einem 1. Preis ausgezeichnet wurde und gleichfalls auf dem Siegertreppchen stand (dritter Platz).

Klassensiegerin bei den Zweijährigen, die der Abstammung nach hauptstutbuchfähig sind, wurde Edward/Waikiki (1a). Züchter und Besitzer: Walter Lilje aus Steimke.

Sieger bei den dreijährigen Stuten wurde Londontime/Wolkenstein II. An die Stute, die Dirk Kruse aus Bokel gezüchtet hat, wurde 1a und die Anwartschaft auf die Staatsprämie vergeben.

Bei den Vier- bis Sechsjährigen punktete die Stute des Allersehler Züchters Jürgen Rosin mit großzügigen Partien und raumgreifendem, guten Schritt. Da Laila von Londontime/Conteur schon einmal eine überragende Prüfung nachgewiesen hat, gab es nach Ansicht des Bewertungsteams genügend Gründe, die Londontime-Tochter zur Gesamtsiegerin der Stutenschau zu erklären. 1a und die Staatsprämienanwartschaft wurden zudem vergeben.

Unter dem Strich resümierten die Richter ansprechende Abschlussvorstellungen der drei Klassensiegerinnen unter insgesamt 25 vorgestellten Stuten. Zwölf erhielten einen 1a-Preis (48 Prozent), sechs Pferden wurde die Staatsprämienanwartschaft zuerkannt.

Von Jürgen Kayser

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare