Der Kampf für die Ladezone

Wittinger Tafel fühlt sich oft zugeparkt

+
Laura Osterloh-Gailliaert und Thomas Finnern hoffen auf Rücksicht durch parkplatzsuchende Autofahrer.

bo Wittingen – Die Sache kochte vor ein paar Jahren schon mal hoch, doch geändert hat sich nichts: Vor der Tür der Wittinger Tafel gibt es ein Park-Problem. Die beiden Kühlwagen stehen oft vor vollgeparkten Stellplätzen.

„Die Leute wissen eigentlich, dass wir jeden Tag Lebensmittel fahren und die Fahrzeuge beladen müssen“, meint die Tafel-Vorsitzende Laura Osterloh-Gailliaert.

Und trotzdem werde der Platz vor der Tür an der Ecke Achterstraße/Kleine Wallstraße immer wieder von Autofahrern blockiert. „Weist man die Parker darauf hin“, so Osterloh-Gailliaert, „dann wird man noch beschimpft.“

Die Tafel hat vor ihrer Ausgabestelle, in der auch die Waren für die Außenstellen Brome und Hankensbüttel sortiert werden, keine eigens ausgewiesenen Stellplätze. Die Vorsitzende und ihr Team sind auf den guten Willen der Verkehrsteilnehmer angewiesen, damit ein 10 bis 15 Meter langer Streifen nach Möglichkeit frei bleibt.

Denn Ausweichmöglichkeiten gibt es nicht, wenn die beiden Kühlwagen beladen werden müssen: „Wir wollen nicht bei der Polizei anecken, weil wir mal wieder in zweiter Reihe stehen müssen“, sagt Osterloh-Gailliaert, die sich mehr Rücksichtnahme wünscht: „Das Zuparken ist nicht fair gegenüber der Tafel und den Bedürftigen.“

Unmittelbare Anwohner seien es nicht, die ihre Autos vor der Tafel abstellen, sagt Schatzmeister Thomas Finnern. Es handele sich eher um Leute, die in der Stadt Besorgungen machen. „Dabei gibt es doch eigentlich genügend Parkraum in Wittingen.“

Vor ein paar Jahren sei das Problem schon mal mit der Stadt, dem Landkreis als Verkehrsbehörde und der Polizei erörtert worden. Daraufhin wurde das Einbahnstraßenschild ein Stück in die Achterstraße hinein versetzt. Markierungen oder eine Beschilderung, die der Tafel die dringend benötigte Ladezone freihalten, seien angeregt worden, so Osterloh-Gailliaert, wurden aber nicht geschaffen. Die Tafel-Mitarbeiter behelfen sich mit Kisten, um den Parkstreifen provisorisch zu reservieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare