Aus Ortsverband wird Ortsabteilung im SoVD Knesebeck

Wittinger SoVD kann fortbestehen

Der Wittinger SoVD ehrt diverse Mitglieder für langjährige Mitgliedschaft.
+
Der bisherige Vorstand mit den Geehrten: Siegfried Müller (v.l.), Helga Krämer; Kreisvorsitzender Heinz-Ulrich Kabrodt, Elfriede Maßmann, Wolfgang Trippler, Irmgard Drangmeister und Ernst-August Drangmeister.
  • VonManfred Gades
    schließen

Wittingen – Da kein 1. Vorsitzender für den SoVD-Ortsverband Wittingen gefunden werden konnte, wurde dessen Mitgliederversammlung am Freitagnachmittag vom Kreisvorsitzenden Heinz-Ulrich Kabrodt geleitet. Nach der Brgrüßung wurde zunächst der Verstorbenen der vergangenen zwei Jahre gedacht. Natürlich waren alle Anwesenden gespannt, wie es mit „ihrem“ SoVD-Ortsverband weiter geht.

Zunächst sah es, so Heinz-Ulrich Kabrodt, danach aus als könnte der Wittinger Ortsverband in gewohnter Art weiter bestehen. Ein potenzieller Vorsitzender war gefunden und auch der weitere Vorstand war überwiegend bereit, im Amt zu bleiben. Als dann der designierte 1.Vorsitzende krankheitsbedingt absagen musste, gab es, auch aus den eigenen Reihen, keinen Kandidaten für die Nachfolge. Die übrigen Vorstandsmitglieder erklärten sich aber bereit, bis zur nächsten Generalversammlung kommissarisch den Ortsverband zu leiten. Pandemiebedingt musste diese Versammlung immer wieder verschoben werden. Jetzt fand sie statt.

Es war aber immer noch kein satzungsgemäßer Vorstand gefunden. Ohne diesen geschäftsführenden Vorstand sieht das Vereinsrecht die Auflösung des Ortsverbandes vor. Eine Rettung hatte Kabrodt parat: Aus dem Ortsverband wird die Ortsabteilung Wittingen im Ortsverband Knesebeck. Das hat ein paar Vorteile: Die Ortsabteilung behält die Kasse des bisherigen Ortsverbandes Wittingen. Alle Veranstaltungen können wie bisher in Wittingen stattfinden. Die Ortsgruppe kann aber auch an allen Veranstaltungen und Fahrten des Ortsverbandes Knesebeck teilnehmen. Für die Abteilung wird ein sogenannter Kümmerer benannt, der die Wittinger Interessen vertritt und als Beisitzer im Knesebecker Ortsverband vertreten ist. Mit Thomas Riecke ist bereits ein „Kümmerer“ gefunden. Sollte später einmal wieder ein Vorstand gefunden werden, kann aus der Ortsabteilung jederzeit wieder ein Ortsverband werden. Der Vorschlag zur Umgründung wurde, sichtlich zufrieden, einstimmig von der Versammlung angenommen.

Auch Ehrungen verdienter Mitglieder standen auf dem Programm. Eine besondere Ehre wurde Wolfgang Trippler für 25-jährige Treue zum SoVD und 20-jähriger Vorstandsarbeit zuteil. Zudem wurde Elfriede Maßmann für 20 Jahre im SoVD geehrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare