Umschlag wächst 2016 um 6 Prozent / Uelzen nach wie vor vorn

Wittinger Hafen legt wieder zu

Greifarm bei der Sägespäne-Verladung am Wittinger Hafen. Foto: Boden
+
Greifarm bei der Sägespäne-Verladung am Wittinger Hafen.
  • Holger Boden
    VonHolger Boden
    schließen

Wittingen. Der Güterumschlag im Wittinger Hafen ist 2016 wieder gewachsen. Die OHU meldet eine Gesamtmenge von 310 700 Tonnen. Gegenüber 2015 ist das eine Steigerung um 6,34 Prozent.

An die Zahlen aus Uelzen kommt Wittingen damit aber nach wie vor nicht heran: Im nördlichen Nachbarhafen summierte sich der Umschlag auf 416 000 Tonnen, ein Minus von 6,6 Prozent.

Vor einigen Jahren hatte Wittingen seine führende Rolle am Elbe-Seitenkanal an Uelzen eingebüßt, dort ist zwischenzeitlich stark investiert worden. Beim Schiffsumschlag meldet die Uelzener Umschlagsgesellschaft UHU erneut ein kleines Wachstum (um 1,24 Prozent auf 287 600 Tonnen), während der Landumschlag dort um ein Fünftel geschrumpft ist. Welche Rolle der Lüneburger Hafen im letzten Jahr gespielt hat, bleibt abzuwarten – die Zahlen sind noch nicht veröffentlicht.

Für das Plus am Wittinger Hafen sorgt vor allem der Schiffsumschlag. Der ist mit rund 269 000 Tonnen um 9 Prozent gestiegen. Der Landumschlag ist dagegen um rund 6 Prozent geschrumpft und betrug letztes Jahr noch 41 400 Tonnen.

Trotz der erfreulichen Zunahme beim Umschlag im Wittinger Hafen: Die 342 000 Tonnen aus dem Jahr 2014 wurden letztes Jahr nicht wieder erreicht. 2015 war mit 292 000 Tonnen die 300 000er Marke unterschritten worden.

Von den Mitarbeitern der OHU sind im letzten Jahr 321 Schiffe abgefertigt worden – 23 mehr als im Vorjahr. 2014 hatten noch 348 Schiffe an der Umschlagstelle angelegt. Interessant: In Uelzen wurden 2016 nur 297 Schiffe abgefertigt – dabei wurde aber eine größere Gütermenge umgeschlagen. Hauptgüter in Wittingen waren mit großem Abstand Mineralöl, gefolgt von Cellulose, Holzhackschnitzel, Rundholz und Getreide. In Uelzen macht Getreide mit fast 169 000 Tonnen den Löwenanteil der Ladung aus, eine große Rolle spielen auch Holz, Dünger und Kohlen.

Von Holger Boden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare