HGV-Geschäfte rollen für Kunden den roten Teppich aus

Wittinger Einkaufsbummel am Sonntag

Drei Vertreter des HGV werben für den verkaufsoffenen Sonntag in Wittingen.
+
Heinrich Tegtbüring (Firma Rönneberg, l.), Lara Gade (Fachhaus Glaubitz) und Sven Fischer (Uhren und Schmuck Fischer) laden stellvertretend für die HGV-Geschäfte zum verkaufsoffenen Sonntag ein.
  • VonAndreas Urhahn
    schließen
  • Holger Boden
    Holger Boden
    schließen

Wittingen – Wittinger Einzelhändler rollen wieder den roten Teppich für ihre Kunden aus: Am Sonntag, 10. Oktober, öffnen teilnehmende Geschäfte des Handels-, Gewerbe- und Verkehrsvereins von 13 bis 17 Uhr ihre Türen zum verkaufsoffenen Sonntag.

„Wir freuen uns darauf, unsere Kunden wieder zu einer besonderen Aktion einzuladen“, sagt Sven Fischer von der HGV-Arbeitsgruppe Marketing. Den roten Teppich als Zeichen der Wertschätzung für die Kunden wird es nicht nur im übertragenen Sinne geben, denn die Geschäfte verknüpfen die Sonder-Öffnung mit der jährlichen Aktion „Heimat shoppen“.

Freilich steht das alles noch im Zeichen der Corona-Regeln, daher können die Inhaber in Sachen Bewirtung nicht so agieren, wie sie möchten. Dafür haben sie für ihre Kunden eine Tüte mit regionalen Lebensmitteln gepackt, die gegen eine Spende von 1 Euro verteilt wird – wer will, darf auch mehr geben. „Die Einnahmen kommen der Wittinger Jugendfeuerwehr und der Kinderfeuerwehr zugute“, sagt Fischer.

Rund 500 Tüten werden gepackt. Zum Inhalt steuern die Privatbrauerei Wittingen, die Bäckerei Schillmann und das E-Center bei. Jedes Geschäft kann die Auswahl mit eigenen „Giveaways“ ergänzen. Fischer betont, dass die Getränke variieren und auch nichtalkoholische Varianten dabei sein werden.

Der Sonntag wird also der richtige Tag, um gemütlich durch die Stadt zu schlendern, in den Geschäften zu stöbern und vielleicht schon nach dem einen oder anderen Weihnachtsgeschenk oder der richtigen Wintergarderobe Ausschau zu halten. Abrunden lässt sich der Nachmittag mit den Angeboten der Innenstadt-Gastronomie.

Das Leben in der Stadt nimmt nach 18 Monaten Pandemie wieder Fahrt auf. „Nach ein paar Lockerungen wollen wir jetzt wieder Aufmerksamkeit erregen und die Leute vom Sofa holen“, sagt HGV-Vizechef Matthias Rönneberg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare