Wittingen

Wittingen. Nach Knesebeck werden nun auch in Wittingen Rufe nach einer Hortbetreuung oder ähnlichem laut. Der Vorsitzende des Stadtelternrates, Christian Hinze-Riechers, sagte in der jüngsten Sitzung des Schulausschusses, dass die Elternschaft in Wittingen im Sinne der Gleichbehandlung eine Betreuung wünsche, die über das dreitägige Ganztagsschulangebot hinausgehe: „Egal welches Modell, eine Fünftages-Betreuung wäre wünschenswert.“

Hinze-Riechers sagte, die zahlreichen vorliegenden Anmeldungen für die Nachmittagangebote der Ganztagsschule würden zeigen, dass der Bedarf vorhanden sei. Berufstätige Eltern müssten bei der Betreuung ihrer Kinder zudem jährlich 61 Ferientage überbrücken.

Der Erste Stadtrat Peter Rothe erklärte zu der Forderung, dass in der Sitzung des Stadtrates am Donnerstag, 28. Juli. zunächst über den Knesebecker Hort entschieden werden solle. Dieser Termin sei vor weiteren Entscheidungen im Betreuungsbereich abzuwarten.

Die Politik hatte eine Deckelung des städtischen Kostenbeitrags für den Hort in Höhe von 20 000 Euro angestrebt. Ob diese Summe zu halten sein wird, bleibt abzuwarten.

Gleichwohl erklärte der Ausschussvorsitzende Jens Schröder (CDU), er sehe es als „langfristiges Ziel“, im gesamten Stadtgebiet die Betreuungsangebote auszubauen und die Standards sukzessive zu vereinheitlichen.

Von Holger Boden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare