in der Kita Wittingen: Sinkende Zahlen absehbar

Es wird leerer

Wittingen. Vor der Kommunalwahl wird niemand mehr das Thema anfassen – doch der neue Stadtrat dürfte sich in absehbarer Zeit damit zu befassen haben, welche Struktur die Wittinger Kindergartenlandschaft künftig haben soll. Ursache ist das Einbrechen der Geburtenzahlen.

Die sprechen eine deutliche Sprache: Derzeit sind in den drei Kindergärten der Stadt insgesamt rund 260 Kinder angemeldet. Eine „gute Auslastung“, wie der Erste Stadtrat Peter Rothe dem Sozialausschuss in dessen letzter Sitzung wissen ließ. Doch in den letzten beiden Jahren wurden im Stadtgebiet nur jeweils 70 bis 80 Neugeborene angemeldet – und das sind, sofern nicht ein unerwarteter Zuzugs-Boom einsetzt, die Kindergarten-Zahlen von morgen.

„Wir müssen uns mittelfristig mit der Kita-Organisation auseinandersetzen“, sagte Rothe dem Ausschuss, der das Thema nicht weiter diskutierte. Weniger Gruppen, Nutzung von Synergie-Effekten, leerstehende Räume – so oder ähnlich könnten bereits in nicht allzu ferner Zukunft die Aufgaben und Herausforderungen heißen. Der Jahrgang 2010 wird schon in zwei Jahren in die Kindergärten kommen.

In der Stadtverwaltung wird damit gerechnet, dass sich die Auslastung demnächst sukzessive nach unten bewegt. In Ohrdorf sind laut Rothe schon jetzt, zum Beginn des neuen Kindergartenjahres, zehn Plätze (neun davon nachmittags) vakant. Die 60 Krippenplätze im Stadtgebiet dürften unter den genannten bedingungen auch künftig ausreichen.

Von Holger Boden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare