„Wir sind am Ball!“

Die 10c ließ das Publikum musikalisch an ihrer Schulfahrt nach „Amsterdam“ teilhaben.

Wittingen. „Gute Realschüler kommen überall hin“, gab Schulleiterin Beate Harms gestern den 118 Jugendlichen mit auf den Weg, die die Realschule Wittingen verlassen. „Ihr werdet später die Säulen unserer Gesellschaft sein.“

Die Entlassungsfeier ging im gewohnt bunten und humorvollen Rahmen über die Bühne. Die Schulband spielte Stücke mit lässigem Groove, der Wahlpflichtkurs Musik des 10. Jahrgangs begeisterte mit einer Tanzvorführung, und ein Französischkurs bot einen flotten Rap. In einem von Schülern erarbeiteten Bildervortrag warf Harms augenzwinkernd einen Blick auf die „Schule von morgen“. Stehen dann Windräder auf dem Schuldach? Sind dann Pedale unter den Tischen angebracht, um die Energie zappelnder Füße sinnvoll zu nutzen?

Mag alles sein – doch für viele der Zehntklässler ist die Schule von morgen nun freilich kein großes Thema mehr, für sie zählte vor allem die Devise: „Absolut fertig!“ So vermittelte die Rede der Schülersprecherin Teresa Kröger denn auch Aufbruchstimmung: „Das Trainingslager ist vorbei – wir sind am Ball!“

Dabei mischte sich in die Freude über den Sprung ins Leben durchaus Wehmut. Für die Lehrer gab es von den Absolventen reichlich Blumen, Präsentkörbe und andere Andenken – und die Versicherung, dass sie doch „ein bisschen fehlen“ werden.

Allerdings bleibt ein großer Teil des Abschlussjahrgangs dem Schulsystem noch eine Weile erhalten: 61 Schüler – mehr als die Hälfte – haben eine weitere schulische Laufbahn gewählt, fünf davon wechseln aufs Gymnasium. 44 Schüler gehen direkt in eine Ausbildung.

Von den 118 Absolventen haben 38 mit dem erweiterten Realschulabschluss die gymnasiale Zugangsberechtigung erworben. 75 haben den normalen Abschluss, 6 einen Hauptschulabschluss (einer von diesen bleibt noch für ein weiteres Jahr auf der Realschule). Ein Schüler will im Rahmen von „work & travel“ für ein Jahr nach Australien.

Pastorin Meike Drude wünschte den Zehntklässlern „Gottes Segen für die Zukunft“, die besten Wünsche übermittelte auch die Elternratsvorsitzende Lisa Müller.

Geehrt wurden wieder die besten Schüler: Mit einem Notenschnitt von 2,2 wurde Toni Roggenbach bester Schüler der 10d und auch des gesamten Jahrgangs. Jessica Schuck aus der 10a schaffte 2,27. Gleichauf lagen gleich vier Schüler, die jeweils auf eine Durchschnittsnote von 2,29 kamen: Valeria Russo und Jennifer Schmidt aus der 10b sowie Lele Schulze und Jana Saß aus der 10c. Harms würdigte zudem das Engagement der Schülersprecherin Teresa Kröger und ihres Stellvertreters Temmo Schneck.

Von Holger Boden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare