Riesen-Andrang am Wochenende auf der Nordkreismesse

„Wieder eine tolle Sache für Wittingen“

+

Wittingen. Der Eindruck mag subjektiv sein – aber so viele Menschen wie gestern suchten vermutlich noch nie einen Parkplatz bei der Wittinger Nordkreismesse. Die große Verkaufsschau der Region erwies sich einmal mehr als Bombenerfolg.

„Mehr geht ja bald nicht“, lautete das begeisterte Zwischenfazit von Mit-Initiator Arnd Meyer jun., der berichtete, dass zahlreiche Besucher sich sehr „angetan von der Auswahl“ geäußert hätten, und der auch bei einem Rundgang große Zufriedenheit bei den Ausstellern registriert hatte. Bei freiem Eintritt wird die Zahl der Besucher traditionell nicht gezählt – es dürften verschiedenen Schätzungen zufolge wohl um die 15 000 gewesen sein.

Schon der Sonnabend zeigte einen für den ersten Messetag ungewöhnlich großen Andrang. Der gestrige Sonntag toppte dann alles. Wer sich vom Hubsteiger der Firma Zschumme & Wiezke aus die Messe aus der Vogelperspektive anschaute, der bekam einen Überblick über den Trubel auf dem Freigelände: „Wie in einem Ameisenhaufen“, fand ein Mitfahrer. Der Trip bis in 26 Meter Höhe kostete erstmals einen kleinen Obolus, das Geld soll der Lebenshilfe zugute kommen.

Drinnen im Messezelt waren zwar 800 Quadratmeter mehr Platz als sonst, doch die Besucher füllten auch das spielend. Das IK hatte als Medienpartner kräftig die Werbetrommel gerührt und dabei auch für überregionale Aufmerksamkeit gesorgt – mit Erfolg, wie die Kennzeichen an den Autos auf den Parkplätzen verrieten.

Dass sich die Anfahrt lohnte, dafür sorgten die mehr als 80 Aussteller mit vielen Neuigkeiten und Messe-Aktionen. Einer der Blickfänge war der neue Opel Adam, erst seit vier Wochen auf dem Markt. Rasenmäh-Roboter in Aktion zeigten, was heute im Garten alles geht. Diverse Firmen boten einen Überblick über zeitgemäßes Bauen und Dämmen. Und und und.

Natürlich kamen auch Essen und Trinken nicht zu kurz. Mehrere gastronomische Betriebe zeigten, was die Region in dieser Hinsicht zu bieten hat. Kaffee und Kuchen wie auch Deftiges fanden reißenden Absatz. An den zahlreichen Tischen im Messezelt war zeitweise kaum ein Platz zu bekommen.

Karlheinz Glaubitz, einer der Motoren der Nordkreismesse, war am Abend nach getaner Arbeit „absolut begeistert“. Er habe viele Gäste aus dem Raum Celle gesprochen, die zum ersten Mal auf der Veranstaltung waren: „Die hatten gar nicht erwartet, hier so eine tolle Messe zu finden. Das war für Wittingen wieder eine tolle Sache.“

Und die Besucher hätten nicht nur geschaut, sagt Glaubitz: „Es wurde nach meiner Beobachtung auch gut Umsatz gemacht.“ Das war auch in den Märkten an der Celler Straße zu beobachten, wo so fleißig eingekauft wurde, als stünde ein Feiertag vor der Tür.

Ein Novum hatte es am Samstagabend gegeben: Da trafen sich rund 80 Aussteller zu ihrer ersten Messeparty – Zeit zum „Networking“. Letzteres war auch das Ziel der Wirtschaftsvereinigung Gifhorn, die erstmals mit einem Stand auf der Messe präsent war und die verstärkt wirtschaftliche Kontakte zwischen Nord- und Südkreis knüpfen will.

Von Holger Boden

Bilder von der der Nordkreismesse (Teil 1)

Das war die Nordkreismesse (Teil 1)

Bilder von der der Nordkreismesse (Teil 2)

Das war die Nordkreismesse (Teil 2)

Bilder von der Messe-Party

Feiern auf der Nordkreismesse

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare