Wittingen: Hans-Jürgen Trippmacher und Michael Unverzagt paddeln beim Brühtrogrennen zum Sieg

Wasserschlacht im Hafenbecken

+
Jürgen Trippmacher holte mit seinem Partner Michael Unverzagt den Sieg beim Brühtrogrennen.

nf Wittingen. Zahlreiche Zuschauer kamen zum neunten Brühtrogrennen am Samstagnachmittag in den Wittinger Sportboothafen. Eine lustige Tradition, die sich bei den Anliegern und den Gästen der Hafenklause seit Jahren großer Beliebtheit erfreut.

Wo sonst bekommt man so einen spaßigen Schaukampf zu Gesicht, denn der schwimmende Untersatz diente ursprünglich zur Schweineschlachtung.

Im Becken des Wittinger Sporthafens tobte eine Wasserschlacht. Jeweils zwei Teams traten gegeneinander an und paddelten um die Wette.

Ins Leben gerufen hatten Gerald Schulze und Markus Götje vor Jahren dieses spritzige Event. Die beiden hatten in ihrer Jugend diesen Wasserspaß in Masel auf dem Dorfteich kennengelernt. Auch in diesem Jahr stellten sich wieder 16 wagemutigen Teilnehmer der kniffligen Aufgabe. Mit Balance, Geschick und der richtigen Geschwindigkeit musste die Fahrtrichtung gehalten werden. Ein Fall ins Wasser war zu verkraften. Hauptsache man schaffte es zurück zum Anlieger – auf oder im Wasser.

In zweier Teams und passenden Schwimm-Outfit wurde mit den Armen gepaddelt was das Zeug hält, um den Trog sicher und möglichst ohne kentern die 50 Meterstrecke hin und zurück durch das Hafenbecken zu bringen. „Dafür wurde der Brühtrog bereits zwei Wochen im Hafenbecken gefüllt mit Wasser vorbereitet, damit das Holz aufquillt und so wasserdicht wird für das Rennen“, erklärt Organisator Gerald Schulze. Mit jeweils zwei Runden und einem Tausch der Brühtroge wurde die Bestzeit der Teams ermittelt. Den Siegerpokal holten sich in diesem Jahr Hans-Jürgen Trippmacher und Michael Unverzagt, gefolgt von dem Titelverteidiger Gerald Schulze, der in diesem Jahr mit Markus Götje antrat (Jörgen Jensen war im Urlaub). Den dritten Platz holten sich Jasmin Götje und Dustin Mischak.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare