Knesebeck: Bahnhofs-Planungen stehen 2015 im Vordergrund – ansonsten gilt: abwarten

Das Warten auf die Rutsche

+
Rutsche vermisst: Ortsbürgermeister Heinz-Ulrich Kabrodt hofft in diesem Jahr auf eine zusätzliche Attraktivitätssteigerung für das Knesebecker Strandbad.

swk/bo Knesebeck. Die Planungen für die Neugestaltung des Bahnhofsumfeldes stehen für Knesebecks Ortsbürgermeister Heinz-Ulrich Kabrodt in diesem Jahr ganz oben auf der kommunalpolitischen Agenda.

Allerdings dürfte es 2015 noch bei Vorbereitungen bleiben – gebaut wird wohl erst später.

Mit rund 650 000 Euro für das neue Erscheinungsbild des Bahnhofs wird derzeit gerechnet. Das Areal soll dem neuen Regiobahn-Konzept angemessen gestaltet werden. Derzeit nutzen rund 180 Reisende pro Tag die Haltestelle, die seit Dezember von Erixx bedient wird. Nach dem Umbau sollen es 460 sein.

Zum Konzept der Neugestaltung gehören unter anderem 30 Parkplätze, eine „Bike+Ride“-Anlage mit E-Ladesäule, eine behindertengerechte WC-Anlage und einiges mehr (das IK berichtete). Für Kabrodt ganz wichtig: die Einrichtung von zwei Bushaltestellen direkt am Bahnhof, so dass Bus und Bahn in Knesebeck besser verknüpft werden können. Die Würfel für das neue Bahnhofs-Konzept fallen freilich nicht in Knesebeck allein. Am Ende brauchen die Pläne den Segen der Stadtpolitik. [...]

Lesen Sie mehr dazu im E-Paper und in der Printausgabe des Isenhagener Kreisblattes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare