Weichfutter ist für Rotkehlchen und Amseln gut geeignet / Dickicht und Büsche bieten Schutz vor Raubtieren

Vögel im Winter füttern, aber richtig

+
Wer genauer beobachtet, wird vielleicht auch Bergfinken (links) oder Goldammer zu sehen bekommen.

Isenhagener Land. Auch wenn sich das Wetter zurzeit recht mild zeigt, ist der Winter noch lang. Bei Schneefall und Minustemperaturen wird es für die Tiere im Isenhagener Land ungemütlich.

Viele Leute beginnen daher schon im November damit, den Gartenvögeln etwas Futter anzubieten. Die Art und Weise, wie man das Futter anbietet und welche Art Futter es ist, spielt dabei allerdings auch eine Rolle.

Wichtig ist, dass die Futterstelle an einem übersichtlichen Ort angelegt ist, damit sich Katzen nicht an die Vögel heranschleichen können. Außerdem sollten in der Nähe Büsche oder ein Dickicht sein, damit die Singvögel Schutz vor Greifvögeln haben. Ist die Futterstelle errichtet, werden im Winter auch schnell die ersten Meisen und auch Spatzen zu sehen sein. Allerdings kommt nicht jedes Futter für jede Vogelart in Frage.

Von Jan Piecha

Mehr lesen sie im gedruckten IK.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare