Herbert Manzke bietet Grenzführungen an / Geschichten um Dörfer der Region sollen erhalten bleiben

Viel Geschichte an früherer Mauer

+
Herbert Manzke aus Rade führt Gruppen entlang der einstigen Grenze durch die Gemarkungen und gibt sein Wissen gerne weiter.

Rade/Waddekath. Links und rechts des Mauerdenkmals zwischen Rade und Waddekath blüht die Geschichte. Herbert Manzke aus Rade ist an der Mauer aufgewachsen, hat viele Geschichten gesammelt und sich nach der Wende auch mit der Geschichte von Waddekath befasst.

Sein Wissen gibt der Rader Dorfchronist heute an interessierte Besucher weiter. „Im vergangenen Jahr hatte ich 16 Führungen, darunter waren drei Schulklassen“, berichtet Manzke, der auch ein begeisterter Waidmann ist.

Ob Führungen entlang der ehemaligen Grenze, naturkundliche Führungen durch die interessanten Gemarkungen der Umgebung oder auch Dorfführungen: Manzke kennt die gesamte Geschichte der Region. Je nach Bedarf und Zeit stellt er sich auf die Besucher ein, wie bei Hochzeiten auf der Rader Deele, wenn die Gäste mit ihm die Zeit nach dem Mittagessen bis zum Kaffeetrinken mit einer kleinen Führung überbrücken.

„Wir hatten noch Heimatkunde in der Schule. Das Fach hat mich fasziniert und die Geschichte meiner Region nie los gelassen“, so Manzke. Vor allem die Geschichten der „Alten“ hat er in sich aufgesogen und gesammelt. „Diese Geschichten rund um die Dörfer mit ihrer Vergangenheit dürfen nicht vergessen werden“, erzählt er.

Froh ist Manzke, dass am Kirchsteig zwischen Rade und Waddekath ein Stück Grenzmauer erhalten geblieben ist und zu einem kleinen Denkmal umgestaltet wurde. Allein über die vielen Geschichten von hüben und drüben – als die Mauer noch stand – könnte Manzke Stunden erzählen.

Dann gibt es bei Rade auch noch den Landwehrgraben. Dieser ist das letzte erhaltene Teilstück einer großen Grenzbefestigungsanlage. Er ist noch auf einer Länge von rund vier Kilometern vom Quellgebiet der Ohre bis Waddekath erhalten.

Kaum jemand weiß heute noch, dass sich zwischen Waddekath und Rade zudem eine Wasserscheide befindet. Diese und viele andere Geschichten kennt Manzke und gibt sie unentgeltlich weiter. „Ich mach das gerne“, so der Rader, der hofft, dass noch viel mehr Schulklassen sein Angebot nutzen. Informationen und Anmeldungen sind unter (05831) 1859 möglich.

Von Rüdiger Lange

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare