Unwetter trifft Landkreis Gifhorn

Land unter – vor allem im Wittinger Stadtgebiet

Laufbahn des Sportplatzes in Wittingen.
+
In Wittingen stand die Laufbahn des Sportplatzes komplett unter Wasser.
  • Paul Gerlach
    VonPaul Gerlach
    schließen

Wittingen/Knesebeck/Landkreis Gifhorn – Wittingen und Knesebeck traf es am härtesten: Mit Wucht zog am Samstagnachmittag, 5. Juni, gegen 14.15 Uhr ein heftiges Unwetter samt Gewitter und Starkregen durch den Landkreis Gifhorn. Überflutete Straßen, vollgelaufene Keller – aber glücklicherweise keine Verletzten lautete am Sonntag, 6. Juni, das Fazit der Polizei.

Bäume auf Straßen

Viele Einsätze für die Feuerwehren waren demnach die Folge des Unwetters. Nach Polizeiangaben war der gesamte Kreis – darunter die Kreisstadt selbst – betroffen, es habe einiges für die Einsatzkräfte der Wehren zu tun gegeben. Die Schwerpunkte des Geschehens seien Wittingen und Knesebeck gewesen – mit den oben geschilderten Auswirkungen der Wassermassen. Diese seien so massiv angefallen, dass das Wasser wieder aus der Kanalisation zurückgeflossen sei, weil diese es nicht habe fassen können. Die Knesebecker Wehr hatte es zwischen 15.40 und 19 Uhr mit diversen Kellern unter Wasser zu tun, die mit mehreren Tauchpumpen davon befreit wurden. Kaum verwunderlich, denn mehrere Straßenzüge im Ort standen nach Feuerwehrangaben bis zu 50 Zentimeter unter Wasser. Im Gerätehaus war eine Örtliche Einsatzleitung (ÖEL) aufgebaut worden, um alle Einsätze zu koordinieren und zu dokumentieren. Unterstützung wurde sich aus Hagen-Mahnburg und Vorhop geholt. Einige Bäume mussten ebenfalls von der Straße geräumt werden. Im Beck stieg das Wasser mächtig an und reichte sogar bis zum Brückenboden.

Brauerei-Ecke geflutet

Auch in Wittingen waren die Wehren schwer im Einsatz – ebenfalls mit einer ÖEL im Gerätehaus. Die Ecke der B 244 an der Brauerei war wieder geflutet. Die Feuerwehr musst dort ein Auto herausziehen. Die Laufbahn des Sportplatzes stand unter Wasser. Viel Wasser wurde auch aus Ohrdorf, Darrigsdorf, Glüsingen und Erpensen gemeldet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare