Vorhaben für den Etat 2020

Top-Prioritäten des Wittinger Ortsrats: Diverse Straßen und ein WC

+
Die Anwohner wird es freuen: Der Ortsrat will jetzt die Sanierung des Lohmühlenwegs und der benachbarten Tilsiter Straße auf den Weg bringen.

Wittingen – Die Stadt Wittingen stellt in diesen Wochen die Weichen für das nächste Jahr – mit den Haushaltsberatungen, die in den Fachausschüssen und Ortsräten weitgehend abgeschlossen sind.

Sortiert werden die Anforderungen voraussichtlich noch vor Weihnachten im Finanzausschuss, der Haushalt 2020 soll aber erst im neuen Jahr verabschiedet werden. Die spannende Frage lautet stets: Was bleibt drin, was ist finanzierbar?.

Der Wittinger Ortsrat hat als 1a-Priorität den Bau einer Toilettenanlage am Bahnhof angemeldet (das IK berichtete). Unter den aus Sicht der Ortspolitiker um Bürgermeister Matthias Rönneberg (CDU) wichtigsten Anliegen sind zudem einige innerörtliche Verbindungswege (etwa Goethestraße-In den Heuwiesen) sowie die Verbesserung der Verkehrssituation am Umweg: Die Bushaltestelle soll barrierefrei ausgebaut werden, dazu soll wegen der Schulwegsicherheit die Ampel versetzt oder möglichst eine zweite Lichtzeichenanlage installiert werden. Generell möchte der Ortsrat die Ampelanlagen mit Akustiksignalen für Schwerbehinderte ausgestattet wissen.

Ebenfalls weit oben auf der Agenda: Planungskosten für das Naherholungsgebiet Nachtweide. Außerdem sollen Mittel für die Entwicklung neuer Baugebiete bereitgestellt werden.

Auch Gelder für Innerortsstraßen sollen sich im Etat wiederfinden: Tilsiter Straße, Lohmühlenweg und Barkhausenstraße sollen saniert werden. Das hängt ein Stück weit auch von Planungen des Wasserverbandes ab, Rönneberg hofft aber, das Tilsiter Straße und Lohmühlenweg auf jeden Fall an die Reihe kommen. In der Altstadt wünscht sich der Ortsrat die Ausbesserung des Belags der Langen Straße an Kaisers Eck und der Neuen Straße im Bereich der Löwen-Stele.

Angefordert sind auch Gehwegsanierungen an der Dammstraße (zwischen Bürgermeister-Heins-Straße und Umweg) und am Umweg (zwischen Salzwedeler Straße und Pöhlestraße. Planungskosten für mögliche Photovoltaik-Anlagen auf den Dächern der Freibad-Gebäude sind ein weiterer Punkt, der mit einer „Einser-Priorität“ versehen ist.

Darüber hinaus gibt es eine Menge weiterer Vorhaben mit Zweier- oder Dreier-Priorität. Dazu gehören die Kosten für den Architektenwettbewerb für die Kleine Wallstraße 4, Ersatzanpflanzungen von Bäumen, eine Erneuerung der Schilder des Leit- und Orientierungssystems, eine Kennzeichnung von Rad-Streifen auf den Einfallstraßen und einiges mehr.

VON HOLGER BODEN

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare