Wittingen Feuerschutzausschuss gegen weitere Sicherheitsprüfungen des alten Modells

Tendenz: Neue Drehleiter

In die Jahre gekommen: die Wittinger Drehleiter. Foto: Michalzik

Wittingen. Für die Sicherheitsüberprüfung der Drehleiter der Ortsfeuerwehr Wittingen werden keine weiteren Mittel in den Haushalt gestellt, wenn der Stadtrat der Empfehlung des Feuerschutzausschusses folgt.

Mit ihrem einstimmigen Votum wollen die Ausschussmitglieder bewirken, dass sich Politik, Feuerwehr und Verwaltung umgehend mit einer Neubeschaffung auseinandersetzen. Damit entfallen die ursprünglich angesetzten 60 000 Euro zusätzlich zum Feuerwehrhaushalt für das Jahr 2013.

Wie berichtet, weist die 1980 angeschaffte Drehleiter erhebliche Mängel auf, so dass sie nicht mehr zu Übungszwecken, sondern nur noch im Ernstfall eingesetzt werden darf. An dieser Empfehlung des Herstellers monierte Stadtbürgermeister Karl Ridder, dass es ein Widerspruch sei, wenn zugleich betont werde, dass die Leiter bis 2014 eingesetzt werden könne. Ein gewisses Firmeninteresse lasse sich nicht von der Hand weisen. Aus den Reihen des Ausschusses wurde mehrfach darauf hingewiesen, dass ein Einsatz nur im Ernstfall und ohne vorbereitende Übungen die gefährliche Situation eines Leitereinsatzes für die Feuerwehrleute zusätzlich erschwere. Zudem sei nicht sicher, ob 60 000 Euro wirklich ausreichten, und diverse Materialermüdungen zögen weitere Überprüfungen zwangsläufig nach sich.

Da es in Wittingen eine Reihe von Gebäuden gebe, für die eine funktionstüchtige Drehleiter der einzige zweite Fluchtweg aus oberen Geschossen darstelle, könne darauf nicht verzichtet werden, hieß es. Die einzig schlüssige Alternative sei, die betroffenen Wohnungen zu räumen, was wegen der großen Anzahl schlichtweg unmöglich sei. Baugenehmigungen würden zum Teil nur deswegen erteilt, weil die Drehleiter für den Notfall vorhanden ist.

Erich Jendrischeck, zuständiger Sachbearbeiter im Ordnungsamt, regte an, umgehend Drehleitern in ihrer Funktion zu begutachten und zugleich ungefähre Preisvorstellungen und Finanzierungsmöglichkeiten ebenso zu ermitteln wie die Möglichkeit, eine gebrauchte Leiter zu erwerben. Auch eine Teleskoplösung müsse vergleichend betrachtet werden.

Spätestens mit Ablauf der Herstellerempfehlung im Jahr 2014 muss Ersatz beschafft werden, wenn man diesen Weg einschlägt. Eine neue Drehleiter, die den Anforderungen der Sicherheitslage in Wittingen entspricht, könnte zwischen 600 000 und 700 000 Euro kosten und damit das Stadtsäckel ganz erheblich belasten, wie der Ausschussvorsitzende Hartmut Schulze auf Nachfrage bestätigte.

Von Horst Michalzik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare