Freies W-Lan im Zentrum von Wittingen ist seit Kurzem freigeschaltet

Surfen in der Altstadt

+
Selfie mit dem Schusterjungen und dann ab ins Netz: Matthias Rönneberg (l.) und Thomas Lemke demonstrieren schon mal denkbare Nutzungsmöglichkeiten des freien W-Lan in Wittingen.

Wittingen. Nun ist es seit einiger Zeit „scharf“ geschaltet: Wittingens Altstadt hat jetzt freies W-Lan. Das Freibad ebenfalls, aber das ist ja derzeit wegen der frühzeitigen Schließung des Bades weniger interessant.

Laut Ortsbürgermeister Matthias Rönneberg (CDU) gibt es den kostenfreien Zugang zum weltweiten Netz nun im Bereich zwischen Neue Straße und Gänsemarkt. Auch der Marktplatz werde mit erfasst.

„Ich sehe das als einen weiteren Baustein für die touristische Erschließung“, sagt Rönneberg, der darauf hofft, dass die Innenstadt durch das freie W-Lan auch für Besucher attraktiver wird. So könnten beispielsweise Fahrradtouristen, die vor der St. Stephanuskirche pausieren, bequem von dort per Online-Radwegekarte ihre weitere Tour planen.

Der Hotspot ist laut Ortsratsmitglied Thomas Lemke (Grüne) beim Modehaus Dress, diverse Repeater an privaten Gebäuden verstärken die Signale entlang der Langen Straße. „Auf den Zug können noch andere aufspringen“, wirbt Rönneberg.

Die Stadt kooperiert bei dem Projekt mit dem Freifunk Uelzen, der den organisatorischen Part übernommen habe und sich laut Lemke beispielsweise um Störungen kümmert. Die Stadt trägt die Kosten für die Hardware und den Internet-Zugang.

Bei der W-Lan-Versorgung der Altstadt soll es nicht bleiben, der Bahnhof und der Bereich der Stadthalle sollen noch folgen. Das aber, so Rönneberg, wohl nicht vor 2019/2020.

Von Holger Boden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare