Eigene Tafel im Ort installiert

Suderwittingen misst das Tempo

+
Ortsvorsteher Carsten Dreblow hofft, dass das Tempomessgerät auf viele Autofahrer entschleunigend wirkt.

Suderwittingen – Durch Suderwittingen rollt der Durchgangsverkehr oft zu schnell – den Eindruck haben viele Einwohner des Dorfes. Nun setzt der Ort seine Hoffnungen in ein eigenes Tempo-messgerät.

Die elektronische Tafel hängt seit letzter Woche, und Ortsvorsteher Carsten Dreblow hat den Eindruck, dass die deutlich blinkenden Tempo-Ziffern durchaus Wirkung zeigen: „Wer hier von Ohrdorf aus reinkommt, fährt in der Regel schon merklich langsamer.“ Als Dreblow sich die Sache am Donnerstag eine Weile lang anschaute, war eine Autofahrerin mit 59 Stundenkilometern die Schnellste.

Bezahlt wurde das Gerät, bei dem es sich um ein Messe-Exemplar für 1.400 Euro handelt, von der Interessengemeinschaft des bestehenden Windparks. Installiert hat es der Wittinger Andreas Bona.

Um allzu großen Gewöhnungseffekten entgegenzutreten, soll die Tafel voraussichtlich alle drei Monate auch mal umgehängt werden, damit auch der Verkehr aus Richtung Wittingen mal in den Genuss von Mess-Ergebnissen kommt. Gelegentliche Tempomessungen der Polizei würde Dreblow trotzdem begrüßen. Für ihn ist es besonders wichtig, dass im Bereich der Bushaltestelle in der Ortsmitte verantwortungsvoll gefahren wird.

VON HOLGER BODEN

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare