Weihnachten im Wittinger Hafen: Polnische Binnenschiffer feiern zu Hause

Stille über den Wassern

+

Wittingen. Wie feiern Binnenschiffer Weihnachten? Was für Bräuche gibt es bei ihnen? Wann kommt der Weihnachtsbaum an Bord? Herrscht im Wittinger Hafen und auf dem Elbe-Seitenkanal an den Feiertagen Ruhe über den Wassern?

Das IK sprach mit dem polnischen Kapitän Bogdan Duleba, seinem Maschinisten Mieczyslaw Blodniski und mit Hafenmeister Norbert Schulz.

„Am Dienstag fertigen wir die letzten beiden Schiffe in diesem Jahr ab“, berichtete Schulz. Dabei handelte es sich gestern um das Motorschiff „Neptun“ mit Holz für die Glunz AG in Nettgau und das Tankmotorschiff „Dettmartank 53“ mit Diesel für die Wittinger Hoyer-Niederlassung. Schulz und seine Mitarbeiter bleiben über die Feiertage bis einschließlich 31. Dezember in Bereitschaft. „Wenn Not am Mann ist, müssen wir raus“, sagt er. Doch bisher hat sich kein Schiff angekündigt.

Schulz ist froh, dass sein Team eine kleine Atempause für Reinigungsarbeiten am Pier und in den Hallen bekommt. Gerade durch die vielen Holzschiffe, die entladen werden, fällt stets viel Unrat an.

Einige der Binnenschiffe waren in den vergangenen Tagen schon voll auf Weihnachten eingestimmt. Weihnachtsbaum, Beleuchtungen und vieles mehr sind dann zu sehen.

Doch auf dem deutschen Motorschiff „Ariki“, das am Freitag noch Holz aus Kiel für die Glunz AG löschte, war nichts von Weihnachten zu spüren. Im Gespräch mit Kapitän Duleba und seinem Maschinisten Blodniski wurde klar, warum. „Wir fahren morgen nach Hamburg und werden dort abgelöst“, sagte der Kapitän. Er und sein Maschinist dürfen dieses Jahr zu Hause in Wroclaw bei ihren Familien Weihnachten feiern. „Dafür hatten wir im vergangenen Jahr Dienst“, so Blodniski.

Für das 80 Meter lange und 1117 BRT-Schiff gibt es zwei Besatzungsteams. „Wir sind einen Monat unterwegs, den anderen haben wir frei“, sagte Duleba. In diesem Jahr haben beide das Glück, Weihnachten zuhause verleben zu dürfen. „Und da haben wir das Schiff auch nicht geschmückt“, so der Kapitän. „Unsere Kollegen nehmen bestimmt einen Weihnachtsbaum mit und schmücken die Brücke.“ Das andere Team ist Weihnachten unterwegs. Das Schiff nimmt in Hamburg eine Ladung Kupferdrähte auf und steuert Antwerpen zum Entladen an.

Blodniski und Duleba freuen sich schon auf den Karpfen und die Rote-Beete-Suppen mit Klößchen, die es bei beiden Familien traditionsgemäß gibt.

Von Rüdiger Lange

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare