Die Gäste aus Wiesen müssen sich ungemein auf das Wittinger Schützenfest gefreut haben – denn sie trafen gestern deutlich früher in der Brauereistadt ein als erwartet

Startschuss mit Zapfenstreich

Schöne Schützenfeststimmung
+
Schöne Schützenfeststimmung: der Zapfenstreich gestern Abend.

bo/jk Wittingen. Die Gäste aus Wiesen müssen sich ungemein auf das Wittinger Schützenfest gefreut haben – denn sie trafen gestern deutlich früher in der Brauereistadt ein als erwartet. Schon um 6.30 Uhr rollte der Reisebus, der am Donnerstagabend um 18 Uhr im österreichischen Burgenland gestartet war, in Wittingen ein.

„Wer gut schlafen kann, konnte schlafen“, meinte der Wiesener Eduard Feurer am Morgen vor der offiziellen Begrüßung im Rathaus schmunzelnd. Nun ja, ein Bus hat halt kein Liegeabteil. Dennoch wirkten die österreichischen Gäste topfit, als sie im Ratssaal von Stadtbürgermeister Karl Ridder, Teilen des Ortsrates und Vertretern von Schützen und Feuerwehr in Empfang genommen wurden.

„Ich freue mich, dass wir eine so große Abordnung hier begrüßen dürfen“, sagte der Rathauschef. „Ganz herzlich willkommen in unserer Stadt Wittingen.“ Rund 70 Köpfe zählt die Delegation aus dem Burgenland, darunter viele Aktive des Musikvereins. Ridder gab denn auch der Vorfreude auf alpenländische Musikbeiträge beim Schützenfest Ausdruck.

Das Schützenfest, in dessen Rahmen das 25-jährige Bestehen des Freundschaftsvertrages gefeiert wird, nahm dann gestern Abend so richtig Fahrt auf. Die Original Fulauer Blasmusikanten und der Musikverein Wiesen zeigten dabei schon mal ihr Können.

Der Startschuss war zuvor das Antreten auf dem Marktplatz. Schützen-Chef Uwe Schulze, Ortsbürgermeister Wolfgang Trautmann, Altschaffer Thomas Engwer und Hermann Cors sowie Wittingens Majestät Petra Breitmann gaben sich danach die Ehre, den Zapfenstreich zu empfangen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare