„The Best of Black Gospel“ begeistert Publikum in Wittinger Stadthalle

Spirituals und Slapstick

+
Tosender Beifall für Chormitglied Ron Jackson, als er ins Publikum geht und dort Harlem-Feeling versprüht. Die Zuhörer in der Wittinger Stadthalle ließen sich von der Gospel-Fröhlichkeit des Chores gern anstecken. 

Wittingen. Auf der „Back to the Roots-Tour“ durch Europa gastierte am Donnerstagabend das Ensemble „The Best of Black Gospel“ aus den USA in der Wittinger Stadthalle.

Und wie im vergangenen Jahr waren die Zuschauer begeistert von der mitreißenden Musik und der Show des Chores.

Der Chor „The Best of Black Gospel“ vereint eine Auswahl der besten Gospelsänger und -sängerinnen aus den USA. Er ist in Deutschland zudem durch viele Auftritte im Fernsehen bekannt. Das Publikum fing im ersten Teil des Konzertes dieses Mal nicht so schnell Feuer wie beim Konzert 2017. Im zweiten Teil war das dann anders: Dort hatte sich der Chor gefunden und die Zuhörer gingen noch mehr mit.

Dass Gospelmusik auch Entertainment ist, bewies einmal mehr Chorleiter Samuel L. Franklin, der es immer wieder mit seinem Mix aus Deutsch und Englisch sowie seinen Slapstick-Einlagen verstand, die Leute von den Stühlen zu reißen.

Die Zuhörer waren von den gefühlvollen Balladen wie „Tomorrow“ von Benjamin Gerrit“ und den Klassikern wie „Oh Happy Day“, „Down by the Riverside“ oder „Amazing Grace“ fasziniert. Die Musiker erinnerten aber mit dem Spiritual „Kumbajah“ auch an die afrikanischen Wurzeln der Gospelmusik und an den Kampf gegen Rassismus durch Dr. Martin Luther King.

Deutschlandweit füllt der Chor gegenwärtig überall die Konzerthallen. Dass in der Stadthalle Wittingen einige Stuhlreihen leer blieben, ist unverständlich. Für Aufsehen sorgte auch, dass es vor dem Konzert in den ersten Reihen bei der Sitzplatzverteilung zu Problemen kam, weil eine Reihe anscheinend falsch nummeriert oder gar nicht vorhanden war.

Doch am Ende des Konzertes spielte das alles keine Rolle mehr. Standing Ovations waren der Dank des Wittinger Publikums für dieses einmalige Musikerlebnis.

Von Rüdiger Lange

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.