Wettbewerbe und Super-Wetter sorgen für großen Zuspruch

Spielefest in Wittingen

+
Wolfgang Saucke vom Förderverein ehrte die Sieger beim Matratzenpaddelwettbewerb mit einer Urkunde.

Wittingen. Wasser, Sonne, gutgelaunte Menschen. „Der beste Partner ist heute das Wetter“, meinte Wolfgang Saucke, zweiter Vorsitzender des Förderverein „Ernst-Siemer-Bad, ohne die übrigen fleißigen Helfer zu vergessen.

Und die hatten ganze Arbeit geleistet, denn das diesjährige Spielefest lockte viele Familien, Kinder und auch Senioren in das Bad. „Damit erreichen wir genau die Hauptnutzungsgruppen“, fügte Friedrich Winkelmann hinzu. Gerade für die Kinder gab es viel Spaß. Luftmatratzenwettpaddeln, Wasserrutschen oder der Arschbombenwettbewerb hatten zahlreiche Teilnehmer.

 Für die richtige Ölung beim Rutschen über die Wiese auf der Plastikplane sorgte die Ortswehr der Stadt, die dazu jede Menge Wasser förderte. Zudem konnten die Kinder auch Feuerwehrmann spielen, wenngleich es auch nur darum ging, Holzkegel umzuspritzen. Der Rutschwettbewerb faszinierte auch den ein oder anderen Erwachsenen, und jeder hatte hierbei eine andere Technik. Bäuchlings, auf Knien oder in der Rückenlage schafften es viele bis zum Ende der Bahn.

„Ein großes Lob an das Organisationsteam mit Jörg und Alwina Friedrichs, Thomas und Janette Schenck und Familie Horrey“, zollte Saucke. Friedrichs sorgte gestern auch für die Verteilung von Moosgummistückchen, für die es Preise gab. Das Team hatte zudem ein üppiges Kuchenbuffet organisiert, das von vielen Frauen gut gefüllt wurde. Die beiden Schwimmmeister Christiane und Patrick Westädt brachten sich ebenso ein und freuten sich über den großen Zuspruch.

„Das Spielefest war kurzfristig organisiert worden, abhängig vom Wetter. Es ist ein Experiment, weil noch Ferien sind“, sagte Saucke. Doch der Versuch gelang, auch durch die unbürokratische Unterstützung durch die Stadt und viele Spenden. „Wir veranstalten das jedes Jahr zum Wohle des Bades“, sagte Saucke.

Der Förderverein, so Winkelmann, würde sich auch sehr über weitere auch passive Mitglieder freuen. Und außer den vielen Wettbewerbsteilnehmern gab es etliche Gäste, die einfach das schöne Wetter mit Temperaturen um die 30 Grad genießen wollten. In den Wasserbecken herrschten kaum weniger. 26 Grad waren es im Schwimmer, 28 Grad im Nichtschwimmerbecken.

Von Burkhard Ohse

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare