Knesebeck: Grundschule vermisst Kochmöglichkeit – aber erst soll Brandschutzkonzept her

Schulküche wird noch länger fehlen

+
Geht gerade nicht: gesundes Essen, selbstgemacht.

Knesebeck. Die Knesebecker Grundschule vermisst ihre Schulküche – die liegt im Keller des Gebäudes und ist seit letztem Jahr nach einer Brandschutzprüfung durch den Landkreis Gifhorn geschlossen. Der Grund: ein fehlender zweiter Fluchtweg.

„Das ist für uns ein großes Problem“, sagt Schulleiterin Gudrun Eckermann.

Denn die Schule kann nun einen Teil ihres Leitbildes nicht mehr mit Leben füllen und den Schülern bestimmte Angebote nicht mehr machen. Zu den pädagogischen Leitsätzen gehört unter anderem auch die Vermittlung von Gesundheitsbewusstsein. In diesem Zuge gab es beispielsweise „Jahreszeitenfrühstücke“, und die Kinder konnten ihren Ernährungsführerschein machen. Eckermann: „Das geht nun nicht mehr.“

Das ist für die Schule umso bedauerlicher, weil der Schulgarten vor nicht langer Zeit neu eingerichtet wurde. „Die dort gepflanzten Produkte sollen natürlich auch verwendet werden“, sagt Eckermann. Und dafür braucht es eine Küche.

Die Schulleiterin gibt an, mit dem Problem vor etwa einem halben Jahr bei der Stadt vorstellig geworden zu sein. Die Mängel seien aufgenommen worden, seitdem habe sie „nichts wieder gehört“. [...]

Von Holger Boden und Siegfried Wilke

Lesen Sie mehr dazu im E-Paper und in der Printausgabe des Isenhagener Kreisblattes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare