Celler Transportunternehmen will sich offenbar von Gütersparte trennen

„Schienen bleiben bei OHE“

+
Wichtig für Wittingen: Schienen am Hafen.

bo/dpa Celle/Wittingen. Die Osthannoversche Eisenbahnen AG (OHE) wird möglicherweise ihre Güterzug-Sparte verkaufen. Beim Betriebsrat weckt das Befürchtungen, dass das Unternehmen zerschlagen werden könnte.

Ob ein Verkauf der OHE Cargo GmbH Folgen für Wittingen hätte, ist noch offen.

Vorstandschef Wolfgang Birlin bestätigte die Verkaufsabsichten der inzwischen mehrheitlich den italienischen Staatsbahnen gehörenden OHE. In einer Pressemitteilung des Celler Unternehmens heißt es ein wenig einsilbig: „Nach erfolgreicher Neuaufstellung der OHE Cargo GmbH konnte die Leistungsfähigkeit des Unternehmens in verschiedenen Marktsegmenten weiter gefestigt werden. Entsprechend gibt es verschiedene Interessenten für das OHE-Cargo-Geschäft aus dem Markt.“

Kaufinteressent sei nach Informationen aus Branchenkreisen unter anderem die TX-Logistik, eine 100-prozentige Tochter der italienischen Staatsbahn, hieß es am Wochenende in Medienberichten. Dass die als defizitär geltende Sparte überhaupt Interesse weckt, ist möglicherweise darin begründet, dass derzeit von stark steigendem Kapazitätsbedarf im Güterverkehr südlich von Hamburg ausgegangen wird.

Zur OHE gehören auch die erfolgreichen Regionalbahnen Metronom und Erixx. Der Betriebsrat mutmaßt, dass es der Staatsbahn und ihrer Tochter Netinera bei der OHE-Übernahme nur um diese lukrativen Beteiligungen gegangen sei. Birlin bezeichnete derweil eine Zerschlagung und den vom Betriebsart befürchteten Verlust der 260 Cargo-Jobs (siehe auch Artikel unten) als Spekulation.

Mehr dazu lesen sie im gedruckten IK und im E-Paper.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare