Unternehmen im Wittinger Hafen warten auf Öffnung der Esterholzer Schleuse

Die Ruhe vor dem Ansturm

Gespanntes Warten: Lediglich zwei Frachtschiffe lagen gestern Nachmittag im Wittinger Hafen. Fotos: Schossadowski

Wittingen. Strahlender Sonnenschein liegt über dem Wittinger Hafen. Gerade mal zwei Frachtschiffe, die „Licentia“ und die „Bremen“, sind gestern Nachmittag an der Kaimauer festgemacht.

Nur das Rauschen des Windes ist zu hören, plötzlich unterbrochen von einem Lied der Kelly Family, das aus einem Radio an Bord der „Licentia“ tönt. Doch die Idylle trügt. Denn nur wenige Kilometer weiter nördlich stauen sich die Schiffe wegen eines Streiks an der Schleuse Esterholz. Und das bereitet Hans-Jürgen Lohmann, Niederlassungsleiter der im Wittinger Hafen ansässigen Firma Hoyer, Sorgen.

„Wir warten auf einen Tanker mit 1,6 Millionen Litern Heizöl“, sagt Lohmann im IK-Gespräch. Doch das Frachtschiff aus Hamburg kommt wegen des Stillstands an der Schleuse nicht durch. „Wir haben immer ein gewisses Polster, aber wenn der Tanker am Donnerstag nicht eintrifft, haben wir ein Problem“, bangt Lohmann.

Von Bernd Schossadowski

Alles zum Streik an der Schleuse lesen Sie am Donnerstag im IK.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare