Skameleon kehren zurück

Musikprogramm für das Wittinger Sommerfest: Robbie-Hits und Kelten-Rocker

Die Robbie-Williams-Coverband „Supreme“ und die Folk-Rocker von den „Keltics“ sind zwei der Bühnen-Highlights beim Wittinger Sommerfest. Fotos: T. Row / Veranstalter
+
Die Robbie-Williams-Coverband „Supreme“ und die Folk-Rocker von den „Keltics“ sind zwei der Bühnen-Highlights beim Wittinger Sommerfest. Veranstalter
  • Holger Boden
    VonHolger Boden
    schließen

Wittingen. Vier Musik-Highlights an zwei Abenden, neue klangliche Akzente am Sonntagmittag, dazu die Rückkehr des Bauernmarktes – das dieser Tage sonnenverwöhnte Wittingen darf sich schon mal aufs Sommerfest des HGV freuen. Vom 22. bis 25. Juni sind die längsten Tage des Jahres in der Altstadt einmal mehr auch die buntesten.

Die Robbie-Williams-Coverband „Supreme“ und die Folk-Rocker von den „Keltics“ sind zwei der Bühnen-Highlights beim Wittinger Sommerfest.

Musikalischer Top-Gast ist die Robbie-Williams-Coverband „Supreme“ – nach Hits von Größen wie Abba, Queen und Helene Fischer gibt’s also am Sommerfest-Samstagabend ab 22 Uhr auf dem Gänsemarkt einmal mehr Hitparaden-Vollkost. „Die Gruppe gilt als die europaweit beste Robbie-Coverband“, sagt Torsten Wrede von der Agentur WS, die gemeinsam mit der HGV-Musikgruppe das Bühnen-Programm erarbeitet hat. „Robbie“ selbst hat seine Karriere bekanntlich mal in einer Casting-Show gestartet – und da passt es gut, dass die Bühne direkt vor dem „Supreme“-Auftritt den hoffnungsvollen Nachwuchs-Stimmen aus dem Nordkreis gehört: Ab 19 Uhr wird auf der Volksbank-Bühne am Gänsemarkt der Sieger von „Super Voice of Wittingen“ gekürt.

Großer Name plus lokaler Bezug – das gilt auch schon tags zuvor am Freitagabend. Dann entern um 19 Uhr die Folk-Rocker „Keltics“ die Bühne. Für das Rhythmus-Fundament der überregional bekannten Folk-Rocker, deren Wurzeln im Landkreis Celle liegen, ist unter anderem Alexander Kirchhoff aus Knesebeck an den Drums verantwortlich.

Die Band ist einer von zwei Haupt-Acts am Freitagabend: Wenn das Publikum die Keltics gehen lässt, dann übernehmen um 22 Uhr „Skameleon“ die Volksbank-Bühne. Die Band covert mit ihrem unverwechselbaren Ska-Stil alles, was nicht niet- und nagelfest ist und hat schon vor zwei Jahren eine beeindruckende Visitenkarte beim Wittinger Sommerfest abgegeben.

Neu am Sonntagmittag: Statt Jazz gibt’s schnittige Klänge einer Marching Band: Die Blue Dragons aus Munster interpretieren mit Blechbläsern und Percussion moderne Klassiker wie „Born to be wild“ oder die Titelmusik von „Rocky“ auf ihre Weise. Nur ein paar Schritte entfernt wird derweil auf dem Marktplatz der Bauernmarkt der Landfrauen mit regionalen Leckereien aufwarten. Auf den Wittinger Grand Prix, der letztes Jahr am Sommerfest-Sonntag debütiert hat, müssen die Festbesucher trotzdem nicht verzichten – die Oldtimer-Rallye auf Altstadt-Pfaden rollt dieses Mal schon am Samstag an. Dann zieht auch der Animateur Blanco mit Zauberkunststückchen und Jonglage über die Festmeile.

Ansonsten gibt es Attraktionen für die unterschiedlichsten Geschmäcker: Kinderflohmarkt und -unterhaltung, eine neun Meter hohe Kletterwand, den Freiluftgottesdienst, frische Klänge aus der Musikschule Goldin – und am Sonntagnachmittag die Mini-Playback-Show. Eröffnet wird das viertägige Fest am Abend des 22. Juni wie im Vorjahr vom „Piano Man“.

Von Holger Boden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare