Gewalttat im Kreis Celle / Friedliche Festtage dagegen in der Region Gifhorn

Rentner brutal überfallen

+

Landkreis Gifhorn. Keine Brände, keine schweren Unfälle oder Schlägereien: Das Weihnachtsfest im Landkreis Gifhorn ist in diesem Jahr nach Polizeiangaben so ruhig verlaufen wie selten zuvor. Dagegen erschüttert eine Bluttat den Nachbarkreis Celle.

Wie erst gestern bekannt wurde, hat ein Unbekannter dort am Donnerstag, 22. Dezember, einen brutalen Überfall auf einen allein lebenden 82-Jährigen verübt.

In den späten Abendstunden klingelte der Täter an der Haustür des Mannes im Eicklinger Ortsteil Neu-Schepelse, nur wenige Kilometer von der Gifhorner Kreisgrenze entfernt. Als der Rentner die Tür öffnete, griff der Fremde ihn sofort mit einem Schlagwerkzeug an und forderte die Herausgabe seines Autos. Trotz massiver Kopfverletzungen konnte das Opfer sein Telefon ergreifen, um Hilfe zu holen. Offenbar verunsichert ergriff der Schläger daraufhin zu Fuß die Flucht.

Gesucht wird ein etwa 20 bis 22 Jahre alter Mann. Er ist 1,80 Meter groß, hat braunes Haar, keinen Bart, keine Brille, spricht akzentfreies Hochdeutsch und war zum Tatzeitpunkt mit einer grauen Jacke bekleidet. Laut Polizei könnte der Verdächtige aus dem Raum Dortmund stammen und hat möglicherweise Verwandte im Bereich Eicklingen besucht. Hinweise nimmt die Polizei Celle unter (0 51 41) 2 77 22 17 oder 2 77 22 13 entgegen.

Wesentlich friedlicher verlief das Weihnachtsfest dagegen im Kreis Gifhorn. „Es gab an allen drei Tagen keine großen Vorfällen“, erklärte gestern Abend ein Sprecher der Polizeiinspektion Gifhorn auf Anfrage des IK. Lediglich einige kleinere Nachbarschaftsstreitigkeiten seien gemeldet worden. „Aber für Feiertage ist das nichts Ungewöhnliches“, sagte der Polizeisprecher.

In Wolfsburg war die Polizei hingegen wesentlich häufiger im Einsatz. So geriet an Heiligabend gegen 12.30 Uhr aus noch ungeklärter Ursache das Obergeschoss eines Einfamilienhauses in Sülfeld in Brand. Die Bewohner konnten noch rechtzeitig aus dem Haus flüchten. Dieses ist zurzeit nicht bewohnbar, der Schaden wird auf 100 000 Euro geschätzt.

In der Nacht zum Sonntag hat die Wolfsburger Polizei auf der Saarstraße einen 32-jährigen Autofahrer angehalten, der zuvor Alkohol und Drogen konsumiert hatte. Ein Alkoholtest ergab bei dem Mann einen Wert von 1,69 Promille.

Darüber hinaus haben Unbekannte in der Nacht zum Sonnabend Dieselkraftstoff aus Fahrzeugen gestohlen, die auf dem VW-Parkplatz Kästorf abgestellt waren. Dazu bohrten die Täter in mindestens vier Fällen die Tanks der Fahrzeuge auf.

Von Bernd Schossadowski

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare