Diese Woche noch Absteckungsarbeiten auf der Strecke Knesebeck-Emmen

Radwegbau steht kurz vor Beginn

+
Für den Neubau des Radweges zwischen Knesebeck und Emmen sind Baukosten in Höhe von 2,4 Millionen Euro vorgesehen. Der Radweg führt auch über die Brücke über den Elbe-Seitenkanal bei Wunderbüttel.

Knesebeck/Emmen. Für 2017 war der Bau des Radweges an der K 123 zwischen Knesebeck und Emmen avisiert. Nun sollen die Bauarbeiten endlich losgehen – soweit auch das Wetter mitspielt.

Dr. Andreas Ebel

Die Absteckungsarbeiten für den fünf Kilometer langen Radweg sollen zumindest in dieser Woche ausgeführt werden. Und auch die beauftrage Firma hat mit ihrer Baustelleneinrichtung begonnen. Die LSW werde voraussichtlich in der siebten Kalenderwoche damit beginnen, die Hochspannungsleitung zwischen Knesebeck und Wunderbüttel in die Erde zu verlegen. „Zusätzlich wird ein Leerrohr für die spätere Verlegung eines Glasfaserkabels mitverlegt“, berichtet Landrat Dr. Andreas Ebel. Die Bauarbeiten selbst sollen mit der Verlängerung von Durchlassbauwerken beginnen, bevor die Erdarbeiten ausgeführt werden. Am Ende soll der Radweg in Knesebeck und Emmen jeweils an den vorhandenen Gehweg anschließen.

Der Bau des Radweges wird seit vielen Jahren diskutiert – auch weil die Strecke als gefährlich für Radfahrer gilt. Das wurde vor einigen Jahren sogar von einem polizeilichen Gutachten bestätigt. Daraufhin hatten die Gemeinde Hankensbüttel und die Stadt Wittingen sich entschieden, das Projekt – das in Zuständigkeit des Landkreises liegt – vorzufinanzieren. Die Stadt Wittingen übernimmt dabei eine Summe von 1,25 Millionen Euro, die Gemeinde Hankensbüttel 983 400 Euro (das IK berichtete).

Insgesamt soll das Projekt rund 2,4 Millionen Euro kosten. Der Landkreis will den beiden Kommunen ihre vorgestreckten Anteile zurückzahlen.

Von Ann-Cathrin Brey

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare