Straßenmeisterei Knesebeck verdichtet die Kakerbecker Straße

Und plötzlich: Rollsplit

+
Die Kakerbecker Straße in Wittingen ist seit Montag mit einer Schicht aus Rollsplit bedeckt. Diese soll die Oberfläche verdichten um Schäden durch plötzliches Frost- und Tauwetter zu vermeiden.

Wittingen. Auf einmal war er da: Rollsplit. Seit Montag ist die Kakerbecker Straße (K 18) mit einer Schicht der kleinen Steine bedeckt. „Eine kurzfristige Aktion“, wie Hans-Werner Müller, Leiter der Straßenmeisterei Knesebeck, kommentiert.

Eigentlich sollte an der Kakerbecker Straße nämlich nichts passieren, bis die Bauarbeiten an der Bromer Straße (B 244) abgeschlossen sind. Durch die Umleitung erfährt die Kakerbecker Straße ein erhöhtes Verkehrsaufkommen. Dieses Vorhaben konnte nun aber nicht ganz eingehalten werden, denn auch, wenn die Arbeiten an der Bromer Straße stark voranschreiten, besteht die Umleitung weiterhin.

„Diese Überschneidung ließ sich leider nicht vermeiden“, erklärt Müller im IK-Gespräch. „Wir haben die große Maschine, mit der der Rollsplit verteilt wird, nur für etwa anderthalb Wochen bei uns.“ Daher musste die Verdichtungsmaßnahme für die Kakerbecker Straße vorverlegt werden. „Das erhöhte Verkehrsaufkommen durch die Umleitung beeinträchtigt die Verdichtungsmaßnahme überhaupt nicht“, sagt Müller. Auf der anderen Seite bedeute der Rollsplit, dass dort langsamer gefahren werden müsse.

Der Rollsplit wurde auf der Kakerbecker Straße von der Ecke Südstraße bis hin zur K 109 verteilt – genau der Bereich, der nicht noch aufwändig saniert wird. „Es handelt sich dabei um eine Verdichtungsmaßnahme, die Winterschäden vorbeugen soll“, erläutert Müller. Der Rollsplit soll in etwa anderthalb Wochen von einem Kehr-Saugwagen wieder beseitigt werden.

Auch Bürgermeister Karl Ridder war von der plötzlichen Maßnahme überrascht worden. „Mich persönlich stört der Split aber überhaupt nicht, obwohl ich diese Strecke ja täglich mehrfach fahre“, erklärte Ridder. Er freue sich stattdessen besonders über die großen Fortschritte der Bauarbeiten an der Bromer Straße, deren Abschluss nun auch nicht mehr lange auf sich warten lässt.

Von Dennis Klüting

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare