Tour entlang der Grenzen des Bistums Hildesheim

Pilgernde Pedaleure machen Station in Wittingen

+
Die drei pilgernden Radfahrer aus Essen Peter Friese, Stefan Bidmann und Günther Mayer sind mit der Tour des Bistums Hildesheim noch bis kommenden Donnerstag unterwegs. Zwei Radler der 50 köpfigen Gruppe mussten verletzungsbedingt aufgeben.

Wittingen/Landkreis Gifhorn. Günther Mayer, Stefan Bidmann und Peter Friese sehen nicht so aus, als würden sie auf den letzten Etappen der Pilgertour noch schlapp machen. Dazu machten sie am Freitagabend am katholischen Gemeindezentrum in Wittingen einen zu fitten Eindruck.

Da hatten die drei Männer aus der Ruhrgebietsmetropole Essen bereits über 800 Kilometer in den Beinen.

Das Logistik-Team der Malteser versorgt die Pilger.

Seit dem 23. Juli gehören sie zu einem rund 50 köpfigen Trupp pilgernder Pedaleure. Das Bistum Hildesheim, zu dem auch Wittingen gehört, hat die Pilgertour (1400 Kilometer) entlang der Bistumsgrenzen zu seinem 1200jährigen Bestehen in diesem Jahr organisiert. Dass die Essener mittrampeln, sei auch einer jahrhundertalten Verbindung der beiden Bistümer geschuldet. „1000 Jahre vor den Krupps war Altfrid schon in Essen“, weiß Mayer. Altfrid hieß ein Hildesheimer Bischof im 9. Jahrhundert. Er ist einer der Gründer eines hochadeligen Damenstifts an der Ruhr. Das gilt als die Keimzelle Essens. Die Überschneidungen reichen bis in die Gegenwart: „Der heutige Hildesheimer Bischof Norbert Trelle war Kaplan in meiner Nachbargemeinde in Essen“, berichtet Mayer.

Grenzerfahrungen machen, Gemeinschaft und Natur erleben, und viel Zeit zu haben, Gedanken schweifen zum lassen, das seien Antriebe gewesen, mitzuradeln, sagt Friese. Beeindruckend sei die Herzlichkeit in den Gemeinden gewesen, in denen sie ihre Nachtlager aufgeschlagen hatten. Besser gesagt: Die Malteser die Mannschaftszelte aufgebaut hatten. Wie im Garten von Johannes Lampczak, Pfarrer der St Marien-Gemeinde in Wittingen.

Rolf Krawietz, Kai-Uwe Kinze, Beate Sperling und Thomas Krause (Foto v. l.) gehören zum Logistik-Team der Malteser, dass die Pilger versorgt. „Viel Kohlenhydrate sowie viel frisches Obst und Gemüse bekommen die Radfahrer“, sagt Sperling. Damit eben keiner schlapp macht. Donnerstag, 7. August, wollen auch die drei Essener Jungs am Hildesheimer Dom vorrollen.

Von Jens Schopp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare