Peter Bieringer liest Amüsantes von Siegfried Lenz in der Wittinger Stadtbücherei

Geschichten aus einem Dorf

+
Peter Bieringer erzählte Lenz‘ heitere Geschichten aus Bollerup.

Wittingen. Wer auf der Landkarte nach dem dänischen Örtchen Bollerup sucht, sucht vergebens. Auch wenn man den Ort einerseits nicht findet, kann man behaupten, dass es ihn andererseits doch ein bisschen überall gibt.

Was Siegfried Lenz aus und über den fiktiven Ort schrieb und Peter Bieringer am Freitagabend zu Gehör brachte, mag etlichen der Gäste in der Wittinger Stadtbücherei bekannt vorkommen, denn Bollerups Bürger sind einfach und einfach normal.

Und fast jeder heißt Feddersen in Bollerup, gleiche Nachnamen in der Bevölkerung bei vorgeblich nicht bestehender Verwandtschaft sind ja auch in einigen Orten des Gifhorner Nordkreises keine Seltenheit. Ob der Friseur Hugo, die ländlich-deftige Birte, die schon mal für einen kraftvollen Weizenkorn zu haben ist, Alma, die herrische Dichterin, oder andere Feddersens – rustikal und kauzig sind sie alle, deshalb aber nicht weniger liebenswert.

Sebastian Albert spielte kunstvoll auf der Gitarre.

So mancher Protagonist schleicht sich in dem dänischen Ort durch alle Kurzgeschichten, so etwa Sven Feddersen, der wegen seiner Affinität für Johannisbeerwein auffällt. Diese Vorliebe zögert auch seine Junggesellenzeit hinaus, denn was ist der Grund für neun Jahr Verlobung, nachdem er jahrelang allen Fallen und Hinterhalten der holden Weiblichkeit entging? „Ich hatte von meinem Onkel einen Johannisbeerweinkeller geerbt, und den Wein wollte ich nicht teilen“, hörte man. Bis dahin kann man eine Beziehung auch nur durch Nicken mit Emotionen füllen, Dauerverlobte Elke Bummel machte es mit.

Schlichte Gemüter wohnen eben in Bollerup, was auch die Bauerndichterin Alma Brun-Feddersen feststellen muss, für die ganz Bollerup in einer Völkerwanderung zum großen Saal im Mühlenkrug, in dem zunächst das ehrfurchtsvolle Schweigen herrscht, tigert. Nicht sieben, sondern vier Zinken hat die Aalgabel muss sich die ebenso respekteinflößende wie resolute Dame belehren lassen. Die Realität kämpft da gegen die freie Dichtkunst und gewinnt. Und auch ein Bolleruper Schmied lässt sich nicht unterstellen, dass er in seinen Träumen gerne mal ein Amboss wäre.

Außer nach Bollerup machten Lenz und damit Bieringer auch einen Abstecher zu einer Völlerei nach Jütland. Essen, essen und nochmal essen steht da auf der Tagesordnung der Feiern, allein die Aufzählung aller Speisen, zu viel und viel zu fettig, reizte schon die Lachmuskeln.

Erstmals las Bieringer, der nach seiner Geburt in Wolfsburg in Wittingen aufwuchs, in Wittingen und beim Steinhorster Lesesommer des Öfteren zu Gast war und der vielen Menschen als Moderator vom NDR bekannt ist, in der Stadtbücherei und zeigte sich von ihr begeistert. „Für uns war die Veranstaltung in der Bücherei ein Testlauf, vor allem auch, um die Akustik zu überprüfen“, sagte die Kulturvereinsvorsitzende Ursula Brüns. Die war hervorragend, auch für die musikalischen Intermezzi von Sebastian Albert, der zwischen zwei Geschichten kunstvoll in die Gitarrensaiten griff.

Von Burkhard Ohse

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare