Thema Beten als Mittelpunkt des Gottesdienstes in der Wittinger St. Stephanus-Kirche

Pastor Klein stellt sich vor

+
Pastor Olaf Klein stellte sich gestern den Gemeindemitgliedern vor.

mb Wittingen. Pastor Olaf Klein stellte sich gestern den Gemeindemitgliedern der Wittinger St. Stephanus-Kirchengemeinde vor. Im gut gefüllten Mittelschiff der Kirche verfolgte die Gemeinde den Gottesdienst, der vom Jugend- und Kirchenchor musikalisch mitgestaltet wurde.

Nach einer kurzen persönlichen Vorstellung stimmte Klein auf das Thema des Gottesdienstes ein, das vom Namen des Sonntags, Rogate, vorgegeben war: „Betet!“ Beten verstehe er „als Antwort auf das vorausgehende Tun Gottes, das wir zu Ostern gefeiert haben“.

Klein nahm sich zum Schluss die Zeit für eine persönliche Verabschiedung der Gottesdienst-Besucher.

Mit persönlichen Einsichten und Erfahrungen aus Gesprächen mit jungen und alten Menschen belegte Klein, dass es kein richtiges oder falsches Beten gibt. „Alles, was mich bewegt, kann ich sagen“, ermutigte er die Gemeinde. „Und alles, was ich sage, findet Gehör, auch wenn sich manche Antwort erst im Blick zurück erschließt.“

In einer gemeinsamen Sitzung der pfarramtlich verbundenen Kirchengemeinden Wittingen, Darrigsdorf und Ohrdorf hatten zuvor die Kirchenvorstände nach einem persönlichen Kennenlernen des Bewerbers auf die vakante Pfarrstelle keine Einwände gegen die Ernennung von Klein durch den Landesbischof erhoben.

Im Rahmen des Besetzungsverfahrens kommen demnächst die wahlberechtigten Mitglieder der Kirchengemeinde zum Zuge. Innerhalb einer Woche können begründete Einwände gegen die Ernennung eingelegt werden. Diese Einwände müssen bis kommenden Samstag, 27. Mai, 24 Uhr, bei den Kirchenvorstehern abgegeben oder in den Briefkasten der Kirchengemeinde, Junkerstraße 22, eingeworfen werden. Bleiben begründete Einwände aus, wird Klein im August seinen pfarramtlichen Dienst aufnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare