1. az-online.de
  2. Isenhagener Land
  3. Wittingen

Ohrdorf: Ärger um AfD-Aufkleber

Erstellt:

Von: Holger Boden

Kommentare

Ortsbürgermeister Christian Dalibor entfernt AfD-Aufkleber von einem Verkehrsspiegel an der Hauptstraße.
Ortsbürgermeister Christian Dalibor entfernt AfD-Aufkleber von einem Verkehrsspiegel an der Hauptstraße. © Boden

Ohrdorf – Ortsbürgermeister Christian Dalibor ist nicht amüsiert: An einigen Straßenzügen in Ohrdorf kleben seit etwa einem halben Jahr immer wieder Aufkleber, die für die AfD werben, an den Metallstangen von Schildern oder an Verkehrsspiegeln.

„Das gehört da nicht hin“, sagt Dalibor.

Es handele sich um das unerlaubte Bekleben von öffentlichem Eigentum, und darüber hinaus begrüße er – auch wenn die Botschaften auf den Aufklebern zunächst weitgehend harmlos daherkommen – nicht das ausgrenzende Gedankengut, für das Teile der AfD stehen: „Ohrdorf“, betont Dalibor, „ist bunt.“ Da wolle man derartige Propaganda nicht im öffentlichen Raum. Betroffen sind Eichelkamp, Hauptstraße und Pfingstberg.

Stadtbürgermeister Andreas Ritter bestätigt: Das Bekleben von Verkehrsschildern und Ähnlichem wird als Sachbeschädigung gewertet. Sei der Verursacher bekannt, könne man zunächst einmal ein Gespräch führen und ihn die Aufkleber entfernen lassen. Letztlich könne das Ganze aber auch zu einer Anzeige führen.

Wer dafür verantwortlich ist, weiß Dalibor nicht, auch wenn es Vermutungen gebe. Von einer Anzeige will er erst einmal absehen, in der Hoffnung, dass sich das anders regeln lässt. „Ich möchte unsere Bürger auf das Problem aufmerksam machen.“

Der AfD-Kreisvorsitzende Stefan Marzischewski-Drewes distanziert sich auf IK-Anfrage von den Klebeaktionen für seine Partei in Ohrdorf: „Ich höre davon zum ersten Mal. Klare Sache: Die Aufkleber haben da nichts zu suchen. So etwas ist nicht mein Stil, das ist eher Negativ-Werbung.“ In Ohrdorf sei ihm kein Mitglied seiner Partei bekannt.

Auch interessant

Kommentare