Jan-Marek Niebuhr aus Knesebeck spielt Weihnachtslieder in Wittingen

Der neue Turmbläser

Auf dem elterlichen Balkon in Knesebeck demonstriert Jan-Marek Niebuhr schon mal die richtige Turmbläser-Haltung – auch wenn er in Wittingen unten vor der Kirche stehen wird.
+
Auf dem elterlichen Balkon in Knesebeck demonstriert Jan-Marek Niebuhr schon mal die richtige Turmbläser-Haltung – auch wenn er in Wittingen unten vor der Kirche stehen wird.
  • Holger Boden
    VonHolger Boden
    schließen

Wittingen/Knesebeck. Wittingens neuer Turmbläser ist ein Knesebecker: Der junge Jan-Marek Niebuhr tritt in die Fußstapfen des Hageners Felix Schacke. Die musikalische Spur führt mal wieder zum Musikzug der Knesebecker Feuerwehr.

Denn den hatte Achim Schacke, Vater von Felix Schacke, jahrelang geleitet. Heute spielen die Feuerwehrmusiker unter der Ägide von Bernd Niebuhr – und der ist der Vater von Jan-Marek Niebuhr.

Jan-Marek Niebuhr

Der 16-Jährige, der das Hankensbütteler Gymnasium besucht, ist beim Musikzug natürlich auch mit von der Partie, und das schon seit rund sieben Jahren. Der Musik ist er bereits noch deutlich länger verbunden: Mit fünf Jahren fing Jan-Marek an, die Musikschule zu besuchen, und im Alter von sieben Jahren begann er, Trompete zu spielen.

Und die steht im Mittelpunkt, wenn der Knesebecker nun vom 1. bis inklusive 23. Dezember abends um 17.45 Uhr die Besucher der Wittinger Altstadt mit weihnachtlichen Klängen erfreut. Nur an den Sonntagen gibt es keine Musik vom Turmbläser, dafür spielt dann immer um 17.30 Uhr der Posaunenchor der Wittinger SELK.

„An jedem Abend spiele ich ein Lied mit zwei bis drei Strophen“, sagt Jan-Marek Niebuhr über die Pläne für die Turmbläser-Auftritte. Dafür wird er sich nicht oben im Turm, sondern unten vor der Kirche postieren. Stücke wie „Tochter Zion“, „Am Weihnachtsbaum“ oder natürlich der Klassiker „O Du fröhliche“ sind fest eingeplant. Vorgaben hat der junge Knesebecker dabei nicht: „Ich suche die Lieder selbst aus.“

Und muss er sich auf die Stücke extra vorbereiten? „Ich werde dafür üben“, sagt Jan-Marek Niebuhr – doch komplettes Neuland ist die festliche Musik freilich nicht: „Im Musikzug der Feuerwehr spielen wir ja auch Weihnachtslieder.“

Als die Anfrage kam, ob er sich für eine ganze Adventszeit als Turmbläser verpflichten will, hat Jan-Marek nach eigenem Bekunden kurz überlegt, dann aber schnell zugesagt. Blieb die Frage zu klären, wie der 16-Jährige jeden Abend nach Wittingen kommt – aber das ist offenbar nicht wirklich ein Problem: „Mutter, Vater, Opa oder Oma fahren mich – das klappt schon.“

Von Holger Boden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare