Wittinger Stadthalle: Gruppe will Prüfung / CDU will sanieren – auch für 1,9 Millionen Euro

Neubau jetzt doch eine Option?

+
Ihre Sanierung bleibt umstritten: Wittinger Stadthalle in der Nachtweide.

Wittingen. Nun kommt noch einmal ganz neue Bewegung in die Stadthallen-Diskussion: Während die Wittinger CDU am liebsten heute Abend in der Sitzung des Stadtrates die Weichen für eine Sanierung gestellt hätte, will die Gruppe aus SPD/FWG und Grünen jetzt auch einen Neubau nicht mehr völlig ausschließen.

„Wir sollten das zumindest einmal prüfen und gegenrechnen“, forderte Klaus Palluck (FWG) am Montagabend in der Sitzung des Bauausschusses. Er verwies darauf, dass es in der Öffentlichkeit mittlerweile Stimmen gebe, die für einen Neubau plädieren, dass diese Option aber bisher nie ernsthaft diskutiert worden sei. Im Arbeitskreis für die Stadthallen-Sanierung sei nur über die vorhandene Substanz diskutiert worden. Möglicherweise müsse man sich davon frei machen und „völlig neu denken“.

Zum Anlass für die neue, zweite Stoßrichtung nahm der Ausschussvorsitzende Hans-Heinrich Koch (SPD) die Entwicklung der Kosten für die Sanierung. Galt bis Montagabend noch offiziell die Marke von 1,5 Millionen Euro, so geht es nun um 1,9 Millionen. Der beauftragte Planer Arne Deck legte dem Ausschuss die Kostenschätzung für den Brandschutz vor – der fehlte bislang in der Rechnung.

Fast 2 Millionen Euro für eine Altbausanierung – das müsse „zum Nachdenken anregen“, befand Koch. Allerdings hatte seine Gruppe schon vor der Sitzung einen Antrag vorbereitet, in dem sie „einen Architektenwettbewerb für den Neubau einer Mehrzweckhalle“ fordern wollte.

Von Holger Boden

Alles Weitere dazu lesen Sie am Mittwoch im IK.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare