Jetzt ist das Dach kaputt / Haushaltsposten sieht 180 000 Euro vor

Die nächste Baustelle an der Stadthalle

+
Die Stadthalle nach der Sanierung: Nun muss in das Flachdach investiert werden.

bo Wittingen. Nach der Stadthallensanierung ist vor der Stadthallensanierung: Der Wittinger Bauausschuss hat am Mittwochabend im Rahmen seiner Haushaltsberatungen einhellig dafür votiert, 180 000 Euro für eine Erneuerung des Flachdach-Bereiches einzustellen.

Die Empfehlung kommt keine vier Wochen nach der Wiedereröffnung der für 1,7 Millionen Euro renovierten Stadthalle. „Ich möchte nicht, dass es irgendwann durchregnet in unserer frisch sanierten Halle“, sagte der Ausschussvorsitzende Hans-Heinrich Koch (SPD). Zustimmung kam von der CDU: „Meines Erachtens ist das Dach kaputt“, sagte Uwe Hoppmann. „Auch wenn es noch nicht durchregnet, sollte es saniert werden.“ Auch aus Reihen der FWG gab es keinen Widerspruch.

Auf IK-Nachfrage erläuterte Koch, dass während der Bauphase eine Undichtigkeit an einem Dachfenster bemerkt und behoben worden sei.

Das mit der Stadthallensanierung beauftragte Planungsbüro habe dann vorgeschlagen, in absehbarer Zeit eine Dachsanierung auf die Tagesordnung zu nehmen. Vor der Stadthallensanierung war darum gerungen worden, die Kosten auf 1,7 Millionen Euro zu deckeln – dabei dürfte es auch um die öffentliche Akzeptanz gegangen sein. Wenn nun die nächste sechsstellige Investition für das Gebäude in der Nachtweide gebraucht werde, dann gehe es nicht um „Salamitaktik“, bekräftigte Koch. Die Dachprobleme seien vor der Planung der Sanierung nicht bekannt gewesen. „Es macht ja auch keinen Sinn, unten alles neu zu machen, und oben ist das Haus undicht. Das wäre ja Dummheit gewesen.“ Für weitere 5000 Euro soll im ehemaligen Stadthallenrestaurant ein Stuhllager hergerichtet werden.

Von Holger Boden

Lesen Sie mehr Lokalnachrichten im E-Paper und in der Printausgabe des Isenhagener Kreisblattes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare