1. az-online.de
  2. Isenhagener Land
  3. Wittingen

Mit W-Lan von Wittingen in die Welt

Erstellt:

Von: Holger Boden

Kommentare

Eine Frau sitzt in einem Zugabteil und arbeitet dabei an ihrem Laptop.
In den Erixx-Zügen der Linie RB 47 soll es voraussichtlich bald W-Lan geben.  © Mascha Brichta / dpa

Wittingen – Wer in Wittingen in den Zug steigt, der soll auf seiner Fahrt nach Braunschweig oder Uelzen bald kostenfreies W-Lan nutzen können. Die Erixx-Züge sollen mit der entsprechenden Technik ausgerüstet werden. Der Ausschuss für Regionalverkehr des Regionalverbandes Braunschweig (RGB) berät in seiner Sitzung am 14. September über die Investition.

Formell geht es dabei um eine Ergänzung des Verkehrsvertrages für das Dieselnetz Niedersachsen Süd-Ost II. Das firmiert auch unter dem Kürzel DINSO II und umfasst unter anderem die Strecken Braunschweig-Gifhorn-Uelzen (RB 47) und die Zugverbindungen von Braunschweig in den Harz (RE 10, RB 42, RB 43) sowie die RB 32 von Lüneburg nach Dannenberg.

Während andere Netze in der Region bereits mit einem Fahrgast-W-Lan ausgestattet sind, fehlt ein solches bei DINSO II noch. Die Aufgabenträger – der RGB, die Landesnahverkehrsgesellschaft und die Region Hannover – wollen Erixx nun mit dem Einbau und Betrieb eines W-Lan-Systems beauftragen.

Die Kosten teilen sich die drei Träger nach einem Schlüssel, dem die Zugkilometer-Anteile im Jahr 2022 zugrundeliegen. Allein auf den Regionalverband entfallen damit 63,11 Prozent der Gesamtsumme, was einem Anteil von 550 000 Euro entspricht. Die sollen nun in den Haushalt für 2023, wenn der Ausschuss und später die Regionalversammlung zustimmen. Die laufenden Kosten inklusive Datenvolumen werden künftig mit rund 85 000 Euro pro Jahr veranschlagt, wobei diese Summe dynamisch angepasst werden soll. Kalkuliert wird damit zunächst bis 2029, dann endet zum Fahrplanwechsel im Dezember der aktuelle Verkehrsvertrag DINSO II.

Aufgerüstet werden 28 Fahrzeuge (Alstom Lint 54), wobei zunächst der Mobilfunkstandard 4G/LTE-advanced zum Einsatz kommen soll. Ein späteres Upgrade zu 5G soll technisch möglich sein.

Neben einem freien Datenvolumen – die Rede ist von 100 MB pro Tag und Endgerät – gehört zum Betriebskonzept auch eine Service-Seite für die Fahrgäste, auf der unter anderem Fahrt-Informationen in Echtzeit (Ankunft, Abfahrt, Störungen etc.) sowie Hinweise zu künftigen Änderungen (Baustellen, Schienenersatzverkehr) und zu Besonderheiten an der Strecke (Kultur, Geschichte) zur Verfügung gestellt werden sollen. Wie schnell das alles gehen soll, das wird in der Vorlage für den Ausschuss für Regionalverkehr nicht gesagt.

Auch interessant

Kommentare