Ein Ort für Menschen

Wittingen: DRK-Kreisverband eröffnet Treffpunkt Henri an der Junkerstraße

+
Von dem Innenleben des „Treffpunkt Henri“ konnten sich neben Sandro Pietrantoni (l.) auch der Vorsitzende des Präsidiums, Matthias Nerlich (3.v.r.) und Wittingens Bürgermeister Karl Ridder (4.v.r.) überzeugen.

Wittingen. „Hier geht es nicht darum, Menschen mit Bekleidung zu versorgen, sondern Menschen zusammenzuführen“, sagte der Vorstand des DRK-Kreisverbands Gifhorn, Sandro Pietrantoni, am Donnerstagnachmittag bei der offiziellen Eröffnung des Treffpunktes „Henri“ in Wittingen.

Der „Treffpunkt Henri“ des DRK-Kreisverbands Gifhorn befindet sich nun offiziell in der Junkerstraße 24 in Wittingen.

Mit von der Partie waren neben dem Vorsitzenden des Präsidiums, Matthias Nerlich, und dessen Stellvertreterin Susanne Erdmann auch Wittingens Stadtbürgermeister Karl Ridder sowie alle hauptamtlichen und ehrenamtlichen Mitarbeiter der Einrichtung. Am 26. November 2016 wurde die bisherige Einrichtung an der Langen Straße geschlossen, weil sie aus Platzmangel aus allen Nähten platzte. Danach begann der Umzug in die ehemaligen Verkaufsräume eines Supermarktes an der Junkerstraße 24 am Marktplatz. „Der Umzug ist inzwischen natürlich komplett abgeschlossen“, berichtete die Leiterin des Treffpunktes, Marion Zeuke.

Familiäre Treffen mit Kindern gehören dazu, um mit anderen Menschen ins Gespräch zu kommen.

Auf nunmehr rund 700 Quadratmeter Fläche präsentiert sich ein moderner, sozialer Treffpunkt mit einem niveauvollen Angebot an Bekleidung, Geschirr, elektrischen Küchengeräten, Kinderspielzeug aller Art, Büchern, Kleinmöbel, Garnituren, Schränke, Tische, Stühle, Betten, Bettwäsche und vieles andere mehr. Zudem befindet sich eine Küche in der Einrichtung, in der unter anderem auch Kochkurse und Backtage angeboten werden – oder auch nur mal eine Tasse Kaffee gekocht werden kann. Als besonders wichtig bezeichnete Karin Single, Fachbereichsleiterin für Kinder, Familie und Betreuung beim DRK, den rund 100 Quadratmeter großen Veranstaltungsraum für Begegnungen, Vorträge, musikalische, gesundheitliche oder auch familiäre Veranstaltungen, der für diese Zwecke angeboten und angemietet werden kann. Neben dem Familienbüro, das wöchentlich Spielenachmittage für Kinder und Familien anbietet, kommt darin regelmäßig eine Strickgruppe zusammen, die dort das Handarbeiten öffentlich pflegt und mit ihren Erzeugnissen den Treffpunkt Henri unterstützt.

Neben Zeuke und ihrer Stellvertreterin Nicole Schröder sind 14 weitere, ehrenamtliche Mitarbeiter im Treffpunkt beschäftigt und sorgen stets für einen reibungslosen Ablauf in der sorgfältig organisierten Einrichtung. Pietrantoni dankte allen hauptamtlichen und ehrenamtlichen Mitarbeitern für die großartige Leistung beim Umzug und der nun geschaffenen Einrichtung mit einem Blumenstrauß. Geöffnet hat der Treffpunkt Henri dienstags und donnerstags von 10 bis 18 Uhr und freitags von 10 bis 14 Uhr.

Von Hans-Jürgen Ollech

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare