1. az-online.de
  2. Isenhagener Land
  3. Wittingen

Wittinger Ortsrat hört den Wunsch nach separaten Fragestunden

Erstellt:

Von: Holger Boden

Kommentare

Mitglieder eines Fachausschusses sitzen an Tischen in der Wittinger Stadthalle.
Politische Sitzung in der Stadthalle: In der Bürgerschaft wird immer mal wieder der Ruf nach Veranstaltungsformaten laut, bei denen Einwohner und Politiker abseits fester Tagesordnungen miteinander sprechen können. © Boden, Holger

Wittingen – Bekommen die Bürger der Ortschaft Wittingen bald Gelegenheit, in öffentlichen Fragestunden mit dem Ortsrat über ihre Anliegen zu sprechen? In der jüngsten Ortsratssitzung war auf Seiten der Politik nach einer Anfrage eines Bürgers zunächst eine gewisse Skepsis zu diesem Thema zu spüren, aber am Ende zeichnete sich dann doch ab, dass man es ja mal versuchen könnte.

Mal wieder versuchen könnte.

Denn das war der Hinweis, der von Andreas Bona (CDU) kam: „Wir haben das früher angeboten, aber es wurde nicht angenommen.“ Gemeint waren die Frage- und Diskussionsrunden, die vor vier, fünf Jahren unter der Ägide des früheren Ortsbürgermeisters Matthias Rönneberg (BA, damals CDU) an Samstagnachmittagen unter dem Vordach des Rathauses stattfanden. Die fanden kaum Resonanz.

Der neue Vorstoß war nun im Rahmen der Einwohnerfragestunde in der Sitzung in der Stadthalle gekommen: Ein Wittinger Bürger regte „eine halbjährliche Fragestunde außerhalb von Ortsratssitzungen“ an: „Das wäre bürgerfreundlich und transparent.“ Und da könne man auch über Themen wie Neef + Stumme reden. Zuvor hatte Jochen Bellin die Insolvenz des Druckereibetriebs auf der Agenda des Ortsrats vermisst. Dieser erklärte allerdings, es gebe keine Weichenstellung, die die Wittinger Ortspolitik in dieser Frage vornehmen könnte.

Rönneberg äußerte Zustimmung zu dem Wunsch nach einem Diskussions- und Frage-Forum: „Ich würde das begrüßen – wir können es ja noch einmal versuchen.“

Über die Jahre war immer wieder die Forderung nach solchen Angeboten für die Bürger in Wittingen gekommen. Während in den kleineren Orten im Stadtgebiet bei Abrechnungsversammlungen auch schon mal frei diskutiert wird, sind bei Sitzungen von Ortsräten lediglich Fragen (in den Einwohnerfragestunden) vorgesehen. Dass freiere Formate gut ankommen, hatte sich zuletzt in Vorhop gezeigt, wo an die offizielle Ortsratssitzung auch noch eine Bürgerversammlung angedockt wurde.

Darauf verwies im Wittinger Ortsrat auch Stadtbürgermeister Andreas Ritter: „Die Rückmeldungen aus anderen Orten sind sehr gut. Ich würde das unterstützen.“ In Vorhop seien es über 50 Bürger gewesen, die sich für die Versammlung interessierten.

Uwe Schulze, Vorsitzender der Wittinger Schützen, brachte in dem Zusammenhang gegenüber dem Ortsrat einen Neujahrsempfang ins Spiel, wie es ihn in Knesebeck gibt. Auch das sei ein Format, das der Bürgerschaft viele Informationen biete.

Ortsbürgermeister Lars Dreyer-Winkelmann (FWG) zeigte sich am Ende offen für die Vorschläge für Info- und Diskussions-Formate abseits der Ortsratssitzungen: „Ich nehme den Ball mal auf.“

Auch interessant

Kommentare