Ein Lokalmatador unter Promis

Unterwegs: Dr. Mahlke im Lada.

Wittingen - Von Benjamin Post. Gut, dass es für Dr. Rolf Mahlke nicht auf die Rennstrecke geht. Seine Konkurrenten wären der amtierende Deutsche Tourenwagen-Meister Timo Scheider, die ehemaligen Rennfahrer Klaus Ludwig und Bernd Schneider oder Ex-Formel 1-Pilot Jochen Mass. Alle fünf treten ab morgen dennoch für drei Tage gegeneinander an – bei der 3. Hamburg-Berlin-Klassik.

Der Wittinger Dr. Mahlke und sein Team ist mit zwei Fahrzeugen bei der Rallye für Old- und Youngtimer am Start. „Ich bin schon immer ein Auto-Freak gewesen“, sagt der 49-Jährige. Und er ist Lokalmatador. Denn die insgesamt 180 teilnehmenden historischen Autos machen am Freitag auch Station in der Brauereistadt. Auf dem Hof der Privatbrauerei Wittingen präsentieren sich die besonderen Mobile mit ihren 360 Piloten und Co-Piloten. Auch dank des Zahnarztes. Er setzte sich dafür ein, dass die dritte Etappe der morgen um 14 Uhr in Hamburg startenden Rallye einen Zwischenstopp in Wittingen macht.

Im November nahm er Kontakt mit dem Initiator der Veranstaltung, die Fachzeitschrift Auto Bild, und der Privatbrauerei auf. Nach erfolgreichen Gesprächen rollt Dr. Mahlke mit seiner Ehefrau Marion, seinem Sohn Christopher und drei Bekannten am Freitag über den Brauereihof, bevor es zum Etappenziel Autostadt Wolfsburg geht und schließlich nach Berlin. „Das Motto lautet ,Reisen statt Rasen‘. Es geht darum die Faszination des Reisens neu zu entdecken“, sagt Rallye-Chef Helge Jost von Auto Bild Klassik.

Mit unterwegs auf der sportlichen Wertungsfahrt – die Fahrer sind mit einem Routenbuch bestückt und haben einige Prüfungen wie Gleichmäßigkeit, Zuverlässigkeit, Durchfahrts- und Zeitkontrollen zu bewältigen – ist viel Prominenz. Die Schauspieler Veronica Ferres, Ruth Maria Kubitschek und Sky Dumont und Filmproduzent Detlev Buck sind auch an Bord. Das war Dr. Mahlke schon im vergangenem Jahr. „Man hat ganz viel Spaß dabei“, so Dr. Mahlke.

Morgen tritt er wieder mit seinen nostalgischen Fahrzeugen an. Sein Lada 2106, Baujahr 1979, 80 PS, war früher ein Vorausfahrzeug, wenn der ehemalige DDR-Staatschef Erich Honecker auf Reisen war, der dann im Volvo 264 Te als Sonderanfertigung, Baujahr 1982, der 144 PS unter der Haube hat, Platz nahm. Am Steuer der schwedische Limousine bei der Fahrt von der Hanse- in die Hauptstadt ist sein Bekannter Christian Denecke.

Zwei Raritäten mit den Startnummern 156 und 157 auf der rund 650 Kilometer langen Strecke über Lüneburg, Soltau, Wittingen, Wolfsburg, Stendal, Tangermünde und Potsdam. Am Ziel in Berlin gibt es dann Pokale und Preise für die besten der Wertungen. „Das ist die beste Rallye, die es gibt“, freut sich der rallyefahrende Zahnarzt, der schon beim Oldenburg City Grand Prix dabei war und bei der Sachsen Classic Ende August antritt. Morgen dreht er den Zündschlüssel in Hamburg herum und drückt auf das Gaspedal seines besonderen Ladas. Seine Mitstreiter werden Dr. Mahlke aber nicht davon rasen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare