Abstimmungsgespräche mit dem Handels- und Gewerbeverein

Kommt Service-Plattform für die Stadt Wittingen?

+

ola Wittingen. Das Unternehmen Städte-Allianz GmbH bietet den ansässigen Firmen eine Kommunikations- und Serviceplattform an, um sich zukunftsorientiert aufzustellen und Kunden an sich zu binden.

Das Unternehmen sieht sieht den Einsatz eines Konzeptmanagers vor, der für alle koordinierenden Maßnahmen verantwortlich ist – insbesondere mit der Akquise örtlicher Unternehmen zur Einbindung in das zu schaffende Netzwerk.

„Das Ganze ist natürlich mit Kosten verbunden“, meinte Günter Kruse von der Wittinger Stadtverwaltung. Die Kosten für die Umsetzung des Konzeptes werden für die Kommunen auf einmalig 4000 Euro und weitere 6000 Euro für eine Laufzeit von zunächst sechs Monaten angegeben. Die Städte-Allianz stellt das Know-How zur Verfügung während die Kommunen gefordert sind, die Strukturen für das Netzwerk zu entwickeln.

„Bleibt die Frage: Ist das Projekt gewollt? Die Meinungen in einer Informationsveranstaltung mit Mitgliedern des Handels-, Gewerbe- und Verkehrsverein (HGV) Wittingen waren zwiespältig. 10 000 Euro sind eine Belastung für die Kommune, also ein Risiko für die Stadt“, gab Verwaltungsmitarbeiter Günter Kruse zu bedenken.

Mindestens 20 Unternehmen müssten sich einbinden und sich auch an den Kosten beteiligen – schließlich sei geplant, dass eine Person eingestellt werden soll. Ferner sollte das Vorhaben mit dem Wittinger HGV abgesprochen werden. Das betonte auch Bürgermeister Karl Ridder: „Wir brauchen ein Pro seitens des HGV. Wenn das nicht kommt, sollten wir auch nicht den Vorreiter spielen und dem HGV etwas überstülpen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare