Ron-Hendrik Peesel holt Wolfsburger Stadtmeisterschaft im Speed-Rutschen

Knesebecker rutscht nach ganz vorn

Ron-Hendrik Peesel in der Black-Hole-Rutsche. F.: Badeland

bo Knesebeck/Wolfsburg. Schon im Vorjahr hatte er erstklassige Ergebnisse geholt – doch nun setzte sich Ron-Hendrik Peesel die Krone auf: Der Knesebecker holte am Wochenende in Wolfsburg die Stadtmeisterschaft im Speed-Rutschen.

Peesel siegte in einem packenden Rennen, das die Veranstalter vom Wolfsburger Badeland als das schnellste in der Geschichte beschrieben. Vier der Teilnehmer blieben auf der 110 Meter langen Black-Hole-Rutsche in allen Durchgängen unter 15 Sekunden.

In diesem hochklassigen Feld, zu dem auch Bahnrekordhalter Jan-Erik Traub gehörte, war Peesel nicht zu schlagen – und das, obwohl viele der Konkurrenten ihre bisherigen Bestzeiten unterboten. Peesel blieb stets weit unter der 15-Sekunden-Marke und siegte am Ende mit mehr als 1,5 Sekunden Vorsprung vor dem überraschenden Zweiten Thomas Wehle aus Braunschweig.

Rang drei holte der Wolfsburger Marvin Lüters, für Traub blieb nur der undankbare vierte Platz. Der Titelverteidiger von 2010, Detlef Ostermann aus Salzgitter, trat dieses Mal nicht an.

Wehle wird nun Wolfsburg bei der Niedersachsenmeisterschaft vertreten. Peesel hatte seinen Startplatz beim Landeswettbewerb schon vorher in der Tasche – als Sieger der Hildesheimer Qualifikationsrunde. Der Knesebecker, der den Titel des Deutschen Vize-Champions hält, darf sich am 11. Dezember gute Chancen ausrechnen, wenn der Landesentscheid – erneut in Wolfsburg – über die Bühne geht.

Für die sechs Bestplatzierten gab es tolle Preise, die von Partnern des Badelandes gestiftet wurden und von der Stadtsportbundvorsitzenden Ursula Sandvoß sowie den Betriebsleitern Torsten Krier und Bernd-Michael Hilbig übergeben wurden. Peesel darf sich auf ein Wochenende für zwei Personen in einem Hotel seiner Wahl freuen, gestiftet vom Skoda Centrum Wolfsburg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare