Viel Beifall für selbstgemachtes Musikprogramm bei der Neuauflage der Sommerbühne

Knesebeck zeigt, was es kann

+
Sommerlich leichte Stimmung bei den Besuchern der Sommerbühne im Gemeindegarten.

Knesebeck. Eine echte Dorfgemeinschaft zeigt sich in den ehrenamtlichen Aktivitäten ihrer Bürger im Vereinsleben – und das wird in Knesebeck bekanntlich groß geschrieben.

So wurde der Zusammenhalt am Wochenende bei der Knesebecker Sommerbühne wieder einmal besonders unter Beweis gestellt.

Urgesteine der Knesebecker Musik-Szene: Fats and the Shades ernteten viel Beifall für ihren Auftritt bei der Sommerbühne.

Von Jung bis Alt wirkten zahlreiche Akteure bei dem zweitägigen Festival mit, das nach 2012 seine zweite Auflage erfuhr. Federführend war der Heimat- und Kulturverein. Norman Wicha als Vorsitzender des Kulturausschusses bedankte sich bei der Begrüßung bei allen, die vor oder hinter den Kulissen mitwirkten, sehr herzlich. Nur durch die große Beteiligung und den örtlichen Zusammenhalt konnte ein perfektes sommerliches Kulturfest auf dem Rasen im Gemeindegarten an der Burgstraße entstehen.

Norman Wicha vom Heimat- und Kulturverein.

Musikalisch hat Knesebeck traditionell viel zu bieten. Der Startschuss fiel am Samstagmittag denn auch mit den Spielmannszügen, dem Feuerwehrmusikzug, der Volkstanzgruppe und der Grundschule Knesebeck, die ihren Schulchor und die Tanz AG auf die Bühne schickte.

Gestern gehörte ein Freiluftgottesdienst zum Programm der Knesebecker Sommerbühne. Foto: Temme

Ab dem späten Nachmittag gab es dann Live-Musik mit Bands aus der Region bis spät in den Abend hinein. Mit von der Partie: die schon legendäre Knesebecker Band „Fats and the Shades“. Eine Gruppe, die bereits im Beat-Zeitalter für Furore sorgte – und die nun, anno 2018, auf der Sommerbühne immer wieder stürmischen Beifall erntete.

Der Spielmannszug Jägercorps bürgt seit jeher für Musikqualität made in Knesebeck – und bewies das am Samstag einmal mehr.

Doch die Bühne war nicht alles: Bunte, entspannte Sommerstimmung kam auch durch das Beiprogramm auf. Unter anderem waren für den Nachwuchs eine Hüpfburg und Kinderbetreuung im Angebot, was beides bestens angenommen wurde. Auch das Freiluftkegeln stieß auf großes Interesse. Für das leibliche Wohl der Besucher gab es reichlich Kaffee und Kuchen, Gegrilltes und Getränke. Alle Einnahmen aus dem Fest kommen der Dorfgemeinschaft zugute.

Gestern klang der Event mit einem Freiluftgottesdienst und einem Frühschoppen aus.

Von Siegfried Wilke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare